Titel: Ueber das Zutheilen des Oehls etc. bei Strassen-Beleuchtung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1820, Band 3, Nr. XLIV. (S. 348–350)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj003/ar003044

XLIV. Ueber das richtige Zutheilen des Oehl-, Naphtha-, oder Gasbedarfes für die Strassen-Beleuchtungs-Lampen, nach der wechselnden Länge der Nächte im Jahre.

Im Auszug aus Tillochs Philosophical Magazine. August 1820.

Ueber diesen Gegenstand hat ein Korrespondent des Hrn. Tilloch, zunächst in Beziehung auf London seine Ansichten und Beobachtungen in einem besondern Aufsaze dargelegt, da es überhaupt nicht mehr unter der Würde der Wissenschaft geachtet werde, deren Grundsäze in den gemeinsten mechanischen Dienstleistungen in Anwendung zu bringen.

Der Verfasser bemerkt, daß seit ungefähr 10 Jahren die Straffen-Beleuchtung durch so genannte Lampen-Lieferanten besorgt werde, welche die Lampen mit Füllung und Zugehör anschaffen, und durch Distrikts-Lampen-Anzünder die Beleuchtung bestellen; diese Beleuchtungsart dürfte auch bei der theilweisen Beleuchtung durch Gas, doch wie bisher wenigstens die Beleuchtung mit gewöhnlichen Oehl-Lampen noch lange fortdauern.

Die Lieferungs-Verbindlichkeit berechnet sich gewöhnlich vom Sonnenuntergang bis zum Aufgange des nächsten Morgens: das frühere Ausgehen des Lichtes wird nun bald den Anzündern u. dgl. zur Last gelegt; um nun dagegen zu wirken, hält der Korrespondent dafür, daß ein besserer Unterricht nothwendig sey; was durch eine genaue Berechnung der Stunden und Minuten, wo zu London die Sonne unsichtbar ist, möglich wird. Diese Berechnung ist in meiner Tabelle, welche wir hier zur Exemplifikation abdrucken lassen, dargestellt: sie beginnt mit dem 29. September, wo die bemerkte Lampen-Lieferung in London gewöhnlich beginnt; |349| dabei ist ein gemeines Jahr vorausgesezt; es ergeben sich 4259 Stunden 42 Minuten; diese getheilt auf 365 Tage, so stellt sich die mittlere Nachtlänge auf 11 Stunden 40²² Minuten dar, und nach der Multiplikation mit 7 die mittlere Wochenlange zu 81 Stunden 41 57 Minuten. Die Uebung erleichtert die Berechnung des jährlichen Oehlbedarfes für jede Lampe; nach Erforderniß der Beleuchtungs-Zeit von 4259 Stunden 42 Minuten; theilt man dieses Quantum Oehl mit 365, und multiplizirt es mit 7, so ist der wöchentliche Durchschnittsbedarf für jede Lampe gefunden; dieser mit der Zahl der Lampen multiplizirt wird auch leicht zeigen, was jeder Lampenanzünder an jedem Tage erhalten muß.

I. Tafel.

Textabbildung Bd. 3, S. 349
|350|

Im Schaltjahre muß für den 29. Febr. 13 Stunden 4 Min. eingerechnet werden; nach Quartalen berechnet stellt sich das Ganze so dar

Nächte. Stunden. Minuten.
I. 73 1048 2
II. 68 1048 59
III. 101 1068 22
IV. 123 1094 19
––––––– ––––––– –––––
365 4259 42

Die auffallenden Ungleichheiten hierbei sind

Nächte. Stunden. Minuten.
I. vom 29. Sept. bis 24. Dez. 87 1273 31
II. 25. Dez. 24. März 90 1278 47
III. 25. März 23. Jun. 91 806 17
IV. 24. Jun. 28. Sept. 97 901 7
––––––– ––––––– –––––
365 4259 42
Nächte. Stunden. Minuten.
Das Sommerhalbjahr beträgt 188 1706 24
Das Winterhalbjahr beträgt 177 2553 18
––––––– ––––––– –––––
365 4259 42

Also Konsumptions-Verhältniß des Oels fast wie 3 : 2.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: