Titel: Georg Smart über Dachstühle.
Autor: Smart, George
Fundstelle: 1820, Band 3, Nr. LIII. (S. 390–392)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj003/ar003053

LIII. Ueber Dachstühle.

Auszug aus einem in den Transactions of the Society for the Encouragement of Arts, Manufactures et Commerce, auch in dem Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. Second Series. N. CCXVIII. July 1820. p. 83. mitgetheilten Aufsaze: über Bogen u. Spann-Sparren (on Bow et String Rafter) von Hrn. Georg Smart von Lambeth, welcher für diese Mittheilung die silberne Medaille erhielt.

Nebst einem Zusaz des Hrn. Georg Hävel.

Mit Abbildungen auf Tab. XXIII.

»Ich nehme einen viereckigen Balken vpn der zu Sparren gebräuchlichen Stärke, und führe mit einer Zirkelsäge einen Schnitt durch denselben, wie bb in Fig. 1. Tab. XXIII. denselben ausweiset. Hierauf mache ich den Einschnitt c unter einem rechten Winkel auf den vorigen und in gleicher Entfernung von den beiden Enden desselben; endlich führe ich noch die beiden Schnitte dd, und nehme ein keilförmiges Stück Holz aus denselben heraus. Die beiden Stücke cd werden nun ganz sanft und sacht in die Höhe gezogen, bis sie mit bb einen Winkel von 10–12 Graden bilden, wo sie sodann mittelst eines Schlußkeiles e (Fig. 2.) von altem ausgewachsenem Eichenholze in dieser Lage festgehalten werden. Es ist offenbar, daß jedes Gewicht, welches auf den Schlußkeil dieser Sparren, (deren Enden hinlänglich gestüzt sind) drückt, |391| solang getragen wird, bis entweder die Fasern des Holzes, welche den Spanner bilden, von einander reißen, oder bis der Seiten-Zusammenhang des Holzes, welches die Stüz-Enden der Sparren bildet, zerstöret ist: übrigens hat hier kein besonderer Seitendruck auf die Mauern oder auf die Stüzen der Sparren statt.«

Hr. Georg Smart versichert, daß das Wasser Abfall genug hat. Wir glauben jedoch, daß es gut seyn dürfte, die Einschnitte bei bb, wenn der Balken aufgezogen ist, durch ein aufgelegtes Blech vor der Einwirkung der Nässe zu sichern. Daß diese Sparren nicht bloß wohlfeilere, sondern auch gefälligere Dächer geben, als unsere gewöhnlichen spizigen Dachgiebel, die so grell in die Augen stechen, ist für sich klar.

Zusaz des Hrn. Georg Hävel.

Diese Art Dachstühle zu verfertigen dürfte bei uns in Deutschland mehreren Schwierigkeiten unterworfen seyn, weil sich der mittlere Schnitt nicht wohl anders als mit einer Zirkel-Säge machen läßt, die bei uns noch wenig in Gebrauch ist. Auch ist der Nuzen dieser Construction nicht wohl abzusehen, da man dasselbe auch aus drei verschiedenen Stücken Holz mit Versazungen zusammen sezen kann, welches viel leichter ist, und mehr Festigkeit haben wird, wie jenes Verfahren.

Wenn man qlle Schnitte so anordnet, wie sie die Beschreibung und Zeichnung angibt, so werden bei dem Aufheben der zwei Seiten, welche die Sparren bilden sollen; die Holzfasern sich trennen, und das Ganze wird sich in drei Theile zerlegen; bei Zusammensezung können sodann die Sparren von der Seite weichen, wie sie wollen. Sollte man es auch erzwingen, daß die Theile beisammen bleiben, so wird sich doch dasjenige Stück, welches den Balken bildet, |392| in die Höhe krümmen, und in der Folge mit der Decke Schwierigkeiten verursachen.

Auch der niedrige Winkel des Daches ist auf keine Weise, außer mit Kupfer oder anderem Metalle gedeckt, bei uns anzuwenden, und das höher heben der Sparren wird sich nicht wohl thun lassen.

Ich habe hierüber mehrere Versuche im kleinen, doch in einem ziemlich großen Maaßstabe, mit fünferlei Holzgattungen angestellt, aber bei allen trennten sich beim Aufheben die Holzfasern, so daß ich drei Stücke bekam; nur wenn ich die senkrechten Schnitte nicht ganz auf die Linie des horizontalen gehen ließ, da verhütete ich das gänzliche Zerfallen; die Holzfasern trennten sich zwar auch, doch blieben die Theile im Zusammenhang.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: