Titel: Krystallisation des Platins. Von G. B. Sowerby Esqu.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1820, Band 3, Nr. XVII./Miszelle 4 (S. 125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj003/mi003017_4

Krystallisation des Platins. Von G. B. Sowerby Esqu22).

Ich weiß nicht, ob in Beziehung auf die Kristallisation dieser Substanz etwas Bestimmtes bekannt ist. Allerdings hat Bournon einige Platin Körner erwähnt, welche eine bestimme Form haben; allein es zeigte sich, daß dieß die Ablagerung von Platin auf eine andere Substanz war, welche nachher zersezt worden ist; sie sind hohl und warzenförmig auf ihren äußern Oberflächen. Ich besize einige dieser Körner und habe Grund zu glauben, daß sie auf Palladium gebildet worden sind, denn einige äußerliche warzenförmige Theile von Platin, welche dabei sind, hängen noch am ursprünglichen Palladium. Als ich jüngst erst etwas Platin betrachtete, entdeckte ich einige Stücke darunter, welche eine vollkommen blätterige Struktur und eine sehr deutliche Verbindung hatten, ein Theil zeigte die vier Flächen, welche den geraden Winkel eines Octaeders bilden. – Dieses kleine Stück habe ich aufbewahrt als ganz beweisend für das Auge eines Jeden, welchem dieß ein hinreichend interessanter Gegenstand seyn mag.

|125|

Annals of Philosophy. Sept. 1820. N. XCIII. S. 332.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: