Titel: Mittel gegen Kohl- und Krautraupen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1820, Band 3, Nr. XXXIII./Miszelle 4 (S. 253)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj003/mi003033_4

Mittel gegen Kohl- und Krautraupen.88)

Der Hr. Stadt-Physikus Dr. Trautner zu Görlitz rühmt die guten Wirkungen des von Bautzen aus in öffentlichen Blättern gegen die Kohl- und Krautraupen empfohlenen Mittels. Es besteht dieß in Folgendem:

„Man macht um das ganze Kraut- oder Kohlfeld ringsumher eine 2 bis 3 Finger breite Furche; deßgleichen auch zwischen jedem Beete eine solche Furche der ganzen Länge des Feldes nach mit einer Hacke, und säet Hanfkörner in dieselbe. Dieser nun aufgegangene Hanf bleibt stehen bis zur Reife und verhütet das Hereinkommen der Raupen sowohl in ersteres, als auch in letzteren.“

|253|

Aus J. J. Kausch's Memorabilien der Heilkunde, Staatsarzneywissenschaft, und Thierheilkunst. III. B. 8. Züllichan 1819. S. 201.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: