Titel: Johannis-Beeren frisch zu erhalten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1820, Band 3, Nr. LI./Miszelle 8 (S. 375)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj003/mi003051_8

Johannis-Beeren frisch zu erhalten.

Man wähle nach dem Reisen der Früchte diejenigen Stauden aus, welche mehr gegen die Mittags-Seite liegen, und ihrer Form nach der Erwartung am meisten entsprechen, auch die vorzüglichste Frucht-Fülle tragen; und umgebe sie mit dicken Strohmatten, (oder bedecke sie mit Stroh) so, daß sie gegen kalte Luft, und andere Wechsel der Witterung genau geschützt sind, bey solcher Behandlung erhält sich die Frucht bis zum Januar oder Februar vollkommen frisch. (Eben daselbst. S. 150 und 151.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: