Titel: Crawshay und Mushets Erfindung Kupfer-Schlacken auf Eisen zu benuzen.
Autor: Crawshay, William
Mushet, David
Fundstelle: 1821, Band 4, Nr. VII. (S. 75–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj004/ar004007

VII. Erklärung des dem Wilh. Crawshay, dem jüng., auf den Eisenwerken zu Cyfarthsa in der Grafschaft Glamorgan, Esqu., und dem David Mushet, ron Colefort, in der Grafschaft Gloucester, Eisen-Meister, ertheilten Patentes auf eine Erfindung oder Verbesserung, um aus gewissen weggeworfenen, beim Ausschmelzen der Kupfer-Erze und bei Erzeugung des Kupfers erhaltenen Schlacken oder Zunder, Stangen oder anderes Eisen zu erzeugen. Dd. 18. April 1818.

Aus dem Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. II. Series. N. CCXXIII. December 1820. S. 13.

Ich Dav. Mushet erkläre, daß unsere Erfindung oder Verbesserung in Folgendem besteht: Es war längst bekannt, daß gewisse weggeworfene Schlacken oder Zunder, welche während des Ausschmelzes der Kupfer-Erze und bei Gewinnung des Kupfers erzeugt werden, und die gewöhnlich unter dem Nahmen Erz-Ofen-Schlacken (ore-furnace slags) oder Metall-Ofen-Schlacken und scharfe Schlacken vorkommen, zugleich mit einem Theile Kupfers eine nicht unbedeutende Menge Eisens enthalten. Allein, obschon diese Schlacken oder Zunder (cinders) öfters verschiedenen Prozessen unterzogen wurden, um das in denselben enthaltene Kupfer aus ihnen zu gewinnen, so hat man bisher doch nie versucht sie so zu behandeln, daß das in ihnen enthaltene Eisen in einem solchen Zustande dargestellt würde, in welchem dasselbe zu irgend einem Zwecke taugen könnte, zu welchem man das gewöhnliche Floß-Eisen (pig-iron) verarbeiten kann, insoferne es nähmlich um Gewinnung von Schien- oder Stangeneisen, oder anderem hämmerbaren oder zugmäßigem Eisen zu thun |76| ist. Die Gewinnung dieses Eisens und die Darstellung desselben in einem Zustande, in welchem es zu diesen verschiedenen Zwecken tauglich ist, ist die Absicht und der Gegenstand unserer besagten Erfindung oder Verbesserung. Wir haben erwiesen, daß die besagten Schlacken oder Zunder, nachdem sie in dem Hochofen (blastfurnace) gehörig geschmolzen wurden, durch Befolgung der unten gegebenen Weisungen, und durch das gewöhnliche gemeine Verfahren des Verfeinerns, Kochens, Waschens (puddling)7), Hämmerns, Frischens, Walzens, und Zainen's (slitting) oder durch andere wohlbekannte Prozesse, in verfeinertes Metall verwandelt werden können, als in Pocheisen, Wascheisen, Floßeisen, Stab- und Zaineisen und andere Arten von hämmer- und dehnbarem Eisen. Da aber die besagten Schlacken und Zunder, wie gesagt, gewisse Mengen von Kupfer oder anderen Metallen enthalten, welche, wenn sie ein gewisses Maß übersteigen, der Güte des erwähnten Stangen- oder anderm Eisens, welches daraus gewonnen wird, nachtheilig werden müssen, so sorgen wir dafür, daß diese Schlacken oder Zunder vorläufig vor dem Schmelzen sortirt und zugerichtet werden; je nachdem wir also die Menge des Kupfers in den besagten Schlacken oder Zunder größer oder geringer finden, schmelzen wir dieselben in dem Hochofen (blastfurnace) mit Kalk auf die gewöhnliche Weise, wie man Floßeisen erzeugt, und sezen zu diesen Schlacken gewisse Mengen von Eisensteinen oder Eisenerzen oder anderer eisenhaltigen Substanzen (die Menge der besagten zugesezten Eisenerze in dem Verhältnisse vermehrend, als die Menge des in den eingetragenen Schlacken oder Zunder enthaltenen Kupfers groß ist, und ebenso dieselbe vermindernd, wenn die Menge des Kupfers in den lezteren nur gering ist) bis wir ein schmelzbares gemengtes Metall von |77| solcher Eigenschaft erhalten, daß dasselbe weiterer Verfeinerung und Verarbeitung zu Stangeneisen oder anderem brauchbaren Hämmer- oder dehnbaren Eisen nach den jezigen Methoden fähig ist.

Wir haben ferner erwiesen, und zwar durch manufakturmäßig im Großen angestellten Versuch. daß es als allgemein gültige Regel angenommen werden kann, daß Stangen- oder anderes hämmer- oder dehnbares Eisen aus Guß- oder Floßeisen erzeugt werden kann, welches drei Theile aus den besagten Schlacken oder Zunder erzeugten Metalles und einen Theil aus Eisensteinen oder anderen eisenhaltigen Substanzen erzeugten Metalles enthält, welche gemengt mit den besagten Schlacken oder Zunder angewendet wurden. Dieses Verhältniß wird aber von Zeit zu Zeit abgeändert werden müssen, je nachdem in den besagten angewendeten Schlacken oder Zunder die Menge des Kupfers oder anderen Metalles oder anderer Metalle verschieden ist: in jedem Falle ziehen wir es aber vor, das besagte schmelzbare Metall durch gleichzeitiges Zusammenschmelzen der Schlacken oder Zunder und der Erze oder anderen eisenhaltigen Substanzen im Hochofen zu bereiten, nachdem man vorläufig die respektive Menge des in ihnen enthaltenen Eisens bestimmt hat, statt gerade zu ans den besagten Schlacken oder Zunder das gemischte und schmelzbare Metall zu fertigen, und dann erst dieses schmelzbare auf diese Weise erhaltene Metall mit Floßeisen aus Eisenstein, Eisenerz oder anderen eisenhaltigen Substanzen zu mengen. Und da wir es für vortheilhaft erachten, die besagten weggeworfenen Schlacken oder Zunder im Hochofen in so kleinen Massen, als man dieselben füglich erhalten kann, einzutragen, so zerkleinen wir dieselben entweder durch irgend eine jezt gebräuchliche mechanische Kraft, oder wir schmelzen die besagten Schlacken oder Zunder in einem Wind – oder anderen Ofen, und lassen sie in kleineren Massen auslaufen, oder |78| wir granuliren sie, indem wir sie, so lang sie flüssig sind, in Wasser schütten.

Wir finden es ferner noch nöthig zu bemerken, daß bei dem Schmelzen des besagten gemengten Metalles (welches indessen immer vorzüglich Eisen ist) aus den erwähnten weggeworfenen Schlacken oder Zunder eine größere Menge Kalkes als Zuschlag erfordert wird, als bei dem Eisen, welches gerade zu aus Eisenstein oder Eisenerzen ausgeschmolzen wird, und daß wir an jener Art von Schlacken, mit welcher wir bisher zu thun hatten, gefunden haben, daß eine Menge Kalkes von drei bis sechs Achtel der angewendeten Schlacken oder Zunder nöthig ist, um das Metall auf einen zu den folgenden Operationen tauglichen Stand zu bringen: die metallärmsten Schlacken fordern die größte Dosis Kalk als Zuschlag. Urkunde dessen etc.8)

|76|

Es kommt hier nach dem Ausdrucke puddling auch noch das Wort babling vor, dessen Bedeutung der Uebersezer in keinem englischen Wörterbuche findet. Anm. d. Uebers.

|78|

Wir enthalten uns aller Anmerkungen zu diesem Patente, das wir als herzliches Glückauf für 1821 unseren deutschen Eisenhütten-Männern zum Neujahr-Geschenke übersezten. Anm. d. Uebers.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: