Titel: [Penn's verbesserte Methode in Verfertigung eingelegter Holzarbeiten mittelst Maschinen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1821, Band 4, Nr. XXXVII. (S. 273–274)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj004/ar004037

XXXVII. Auszug aus der Erklärung des dem Richard Penn, Esq. zu Richmond Hill in der Grafschaft Surrey, ertheilten Patentes auf eine verbesserte Methode in Verfertigung eingelegter Holzarbeiten mittelst Maschinen. Dd. 4. März 1818.

Aus dem Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. II. Series. N. CCXXV. Februar 1821. S. 133.

Hr. Penn bedient sich, (versteht sich, wo es möglich ist) der Drehbank, jedoch mit dem Unterschiede, daß, während an der Drehbank des Drechslers gewöhnlich das Holz sich dreht, und der Meißel mehr oder minder gegen dasselbe |274| angedrückt wird, also das Holz die Geschwindigkeit erhält, und der Meißel beinahe in Ruhe bleibt, er den Meißel mittelst einer kleinen Rolle sich um seine Achse drehen, und auf die gewöhnliche Weise in der Drehbank hin und her führen läßt, das Holz hingegen in Ruhe oder in jener langsamen Bewegung hält, welche zur Erzeugung eines gewissen Musters, nach welchem auch die Meißel an ihrer Schneide geformt sind, nöthig ist. Auf diese Weise kann er nicht nur jedes Muster in die Oberfläche einschneiden, sondern auch das Holz, welches eingelegt werden soll, wenn es einen anderen Kern, andere Richtung der Fasern hat, gehörig bearbeiten. Man bedient sich zwar, wie Hr. Penn bemerkt, bereits der drehenden Meißel zum Schneiden der Zahnräder, man hat sich ihrer aber noch nie zur Verfertigung eingelegter Arbeiten bedient; und darin besteht seine Erfindung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: