Titel: Hunters verbesserte selbstthätige Pumpe.
Autor: Hunter, James
Fundstelle: 1821, Band 4, Nr. XLI. (S. 304–307)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj004/ar004041

XLI. Beschreibung einer verbesserten selbstthätigen Pumpe. Von Jak. Hunter, Esq. of Thurston.

Aus dem Edinburgh Philosophical Journal.

Im Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. II. Series. N. CCXII. Jänner 1820. S. 111.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Die ungerische Maschine oder der sogenannte Schemnizer-Brunnen ist eine jener wenigen hydraulischen Maschinen, welche wegen ihres sinnreichen und einfachen Baues seit langer Zeit schon allegemein bewundert wurde. Man bediente sich ursprünglich derselben in dem Bergwerke zu Schemniz, um mittelst eines kleinen Sumpfes in einer beträchtlichen Höhe über der Sohle des Bergwerkes, das Wasser aus demselben auszufördern. Diese Maschine, welche die stete Bedienung eines Arbeiters zum Oeffnen und Schließen der Hähne, welche die Wirkung hervorbrachten, nöthig hatte, wurde durch Hrn. John Whitley Boswell in eine selbstthätige Pumpe verwandelt, und erhielt dadurch einen noch weit größeren Werth.

Ehe ich Hrn. Boswells Verbesserung des Schemnizer Brunnens kennen lernte, hatte ich eine sehr einfache selbstthätige Pumpe vorgerichtet, in welcher das Wasser durch das Niederfallen eines Theiles desselben über seinen ursprünglichen Behälter in die Höhe gefördert werden kann. Diese Pumpe, von welcher Fig. 26 eine der Formen, die man ihr geben kann, vorstellt, hat weniger Bestandtheile, und ist weniger der Gefahr ausgesezt in Unordnung zu gerathen, als die sinnreiche Vorrichtung des Hrn. Boswell.

|305|

A ist eine Cisterne, die durch die Quelle B gefüllt wird102).

C ist eine Cisterne, in welche Wasser kommen soll.

D ist ein metallner wasserdichter Behälter von zwölf Zoll im Gevierte, und vier Zoll Tiefe, welcher in A nahe an dem oberen Theile desselben angebracht ist.

E ist eine Röhre von einem halben Zoll im Durchmesser, welche von dem oberen Ende von A bis an den Grund von F führt.

F ist ein metallner, dem D ähnlicher Behälter.

G eine Röhre von einem halben Zoll im Durchmesser, welche von dem oberen Theile von F nach dem oberen Theile von D leitet; der obere Theil dieser Röhre ist über dem Niveau von B.

H ist eine Röhre von einem halben Zoll im Durchmesser, welche von dem Boden von D nach dem Boden von C führt, und so lang als RS ist.

I ist eine Klappe, welche sich nach aufwärts öffnet, an der Mündung der Röhre H.

K eine Klappe, welche sich nach aufwärts öffnet, an dem Boden von D.

L eine Klappe, welche sich nach aufwärts öffnet, an dem Boden von F.

M eine Röhre, welche das überfließende Wasser von E nach N leitet.

N eine kleine leichte Pfanne, welche, wenn sie mit Wasser gefüllt ist, O niederdrückt.

O ein Hebel, welcher, wenn er bei N niedergedrückt wird, die Klappe L öffnet.

|306|

P ein Stift, an welchem ein Stück Kette befestigt ist, mit einem stachen Stücke Leder an einem Ende, welches, wenn N niedergedrückt wird, dasselbe verläßt, und bei Q eine Oeffnung bildet.

Q ein Loch am Boden von N von gehöriger Größe, damit das Wasser aus N in derselben Zeit ausfließen kann, welche erfordert wird, um D durch K mit Wasser zu füllen.

Diese Pumpe arbeitet nun auf folgende Weise. Da die Gefäße D und F mit Luft gefüllt sind, so läuft das Wasser aus A in E, treibt die Luft aus F durch G und D nach I, und füllt E, F u. G bis zur Höhe von B. Dann läuft es bei R in die Röhre M über, füllt N, welches durch die Schwere des Wassers niedergedrückt wird, und öffnet L und Q, wie wir oben gesagt haben. Das Gefäß F entleert sich dann selbst bei L, wird durch G von D aus mit Luft gefüllt, und D füllt sich durch K mit Wasser. Während dieser Zeit entleert sich N durch Q, und kehrt an seinen Plaz zurück, läßt L sich schließen, und F und G voll Luft. Das Wasser fährt aber fort durch E abzufließen, und treibt die Luft aus F durch G nach D. Diese Luft treibt nun das Wasser aus D durch H nach C hinauf, bis F und G mit Wasser, und D mit Luft gefüllt sind: dann befindet sich die Maschine wieder in dem Zustande wie zuvor, wo F und G bis zur Höhe von B gefüllt sind.

Diese selbstthätige Pumpe kann zu vielen Verrichtungen gebraucht werden. Hat man eine Quelle im Hause, welche den ersten Stock mit Wasser zu versehen im Stande ist, so kann F in der Küche, und C in dem Schlafzimmer angebracht werden103): jeder Krug Wasser, der in die Küche kommt, wird beinahe eben soviel im Schlafzimmer geben.

|307|

Bei der Anwendung dieser Pumpe kann die Röhre E mit unreinem oder selbst mit schmuzigem Wasser versehen werden, und doch wird alles Quellwasser aus der Quelle B nach C hinaufgefördert werden, statt daß die Hälfte desselben sonst vielleicht bei L zu Grunde geht. Auf diese Weise kann jede Quelle zu der verlangten Höhe ohne einen Tropfen Verlust hinaufgehoben werden, wenn man nur, wie bei Mühlen, einen Damm oder ein Fallbrett brauchen, und für einen Theil des Wassers einen Fall herstellen will, welcher der Höhe, zu welcher das Quellwasser aufgepumpt werden soll, gleich ist.

Es ist nicht nöthig, daß R in demselben Niveau mit B steht. Es kann weit über oder unter demselben angebracht seyn, ohne daß der Gang der Maschine dadurch litte. Das Wasser wird immer so hoch über D steigen, als R von S entfernt ist.

Das Regenwasser, welches man auf dem Dache eines Hauses sammelt, kann eins gleiche Menge Wassers aus einem Brunnen heben, welcher so tief ist, als das Haus hoch ist. Diese Pumpe wird jedoch dort am nüzlichsten seyn, wo eine große Menge Wassers auf eine kleine Höhe hinaufgehoben werden soll.

Der große Vorzug dieser Pumpe besteht vorzüglich darin, daß sie beinahe ohne Reibung arbeitet.

Eine Pumpe nach dem angegebenen Maßstabe, der allerdings klein ist, arbeitete durch drei Monathe, ohne daß man sie anzurühren brauchte, und hob täglich acht Hogsheads104) Wasser.

|305|

Wegen Mangel an Höhe der Kupfertafel wurde diese Pumpe nach der punktirten Linie X und Z abgetheilt, nach welcher man sie zusammen zu sezen beliebe. D.

|306|

Nach der englischen Bauart und Gewohnheit nämlich, wo die Küche zu ebener Erde, das Wohnzimmer im Mittelgeschoße, und das Schlafzimmer im obersten Stockwerke ist. A. d. Uebers.

|307|

Ein Hogshead ist der vierte Theil eines Tun, und hält 216 Gallons, deren jedes = 3,264 Wiener Maß. A. d. Uebers.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: