Titel: Mittel Eier aufzubewahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1821, Band 4, Nr. XV./Miszelle 3 (S. 125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj004/mi004015_3

Mittel Eier aufzubewahren.

Man überziehe die Eier mit arabischem Gummi und packe sie in Holzkohlenpulver fest, so bleiben sie selbst zum Ausbrüten gut. (Tilloch'sPhilos. Magaz. Dezember 1820. S. 464.) (Dem Uebersezer ist noch eine andere Methode bekannt, Eier zum Kochen Jahre lang aufzubewahren. Er sah sie auf einer Reise bei dem K. K. Hrn. Stabsarzte Dr. Braun, einem geborenen Baier, in Polen. Dieser Veteran schlug die Eier an einem heißen Tage auf flachen Tellern auf, goß das Eiweiß sorgfältig ab, und überzog die Teller mit dem übergebliebenen Eigelb. In ein paar Stunden war dasselbe an der Sonne so ausgetrocknet, daß es mit leichter Mühe von den Tellern abgeschaben werden konnte. Es. wurde nun auf Papier vollends ausgetrocknet und in eine Blechbüchse, die luftdicht schlos, fest eingedrückt. Hundert Eier nehmen, auf diese Weise behandelt, einen sehr kleinen Raum ein. Ich aß bei diesem meinem Landsmanns in Polen Mehlspeise, die mit solchen vor anderthalb Jahren getrockneten Eiern bereitet wurde, und fand sie eben so schmackhaft, als ob die Eier frisch dazu genommen worden wären. Diese Methode verdient vorzüglich auf Reisen in unwirthbaren Ländern, besonders aber auf Seereisen (da Tausende von Eiern auf diese Weise einen sehr kleinen Raum einnehmen) empfohlen zu werden. Vielleicht läßt ein englischer Patent-Reiter, wenn unser Journal nach England kommt, sich auf dieses Eipulver ein Patent geben).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: