Titel: Mittel gegen Sublimat und andere Quecksilber-Vergiftungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1821, Band 4, Nr. XLIX./Miszelle 3 (S. 380–381)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj004/mi004049_3

Mittel gegen Sublimat und andere Quecksilber-Vergiftungen.

Der berühmte Toxikolog Orfila erklärte Eiweiß als das beste Mittel gegen Sublimat-Vergiftung. Dr. Joach. Taddei, Prof. der |381| Pharmakologie zu Florenz, fand127), daß Weizen-Kleber (Gluten) den Sublimat weit bester zersezt, und denselben entsäuert, wenn er im Verhältnisse von 4:1 demselben beigesezt wird, Weizen-Kleber, auch nach der Vergiftung mit Sublimat den Thieren gereicht, rettet sie von dem Tode. Da aber Weizen-Kleber sich nicht in Wasser auflöset, so räth er denselben mit 1/10 Potaschen-Seife zu mengen, und dann im Wasser aufzulösen. Diese Auflösung wird während 24 Stunden öfters umgerührt, und auf einem Ofen abgeraucht, wo dann der Rückstand, den Hr. Prof. TaddeiEmulsiva di glutine nennt, gepulvert, und zum stündlichen Gebrauche mit der gehörigen Menge Wassers gemengt bereit ist.

|381|

Sopra un nuovo Antidoto pel Sublimato corrosivo e per le altre preparazioni venefiche del mercurio, ricerche chimico mediche del S. Gioach. Taddei etc. 8 Firenze. 1820. Vergl. Biblioteca italiana. Junius 1820. S. 416.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: