Titel: Applegath's Verbesserungen in der Kunst Stereotyp- oder andere Druker-Platten zu fertigen etc.
Autor: Applegath, Augustus
Fundstelle: 1821, Band 5, Nr. XXXV. (S. 176–182)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj005/ar005035

XXXV. Erklärung des dem August Applegath, Druker in Nelsonsquare, Great Surrey-street, in der Grafschaft Surrey ertheilten Patentes auf gewisse Verbesserungen in der Kunst Stereotyp- oder andere Druker-Platten zu fertigen, auch in der Verfertigung von Platten zum Bank- oder Wechsler-Noten-Druke, oder überhaupt zu jedem Druke, wo Erschwerung der Nachahmung gewünscht wird. Dd. 23. April 1818.

Aus dem Repertory of Arts Manufactures et Agriculture. II. Series. N. CCXII. Jäner. 1820. S. 69.

Mit Abbildungen auf Taf. IV.

Ich August Applegath erkläre, daß meine Erfindung und die Anwendung derselben in Folgendem besteht, nämlich: in Verfertigung einer Metall-Matrice, mit welcher ich eine |177| Platte auf folgende Weise gieße oder schlage. Zu größerer Klarheit will ich zuerst die Verfertigung der Metall-Matrice beschreiben.

a) Die Lettern oder Typen oder metallnen Drukerstöke, von welchen die Matrice gemacht werden soll, werden auf die gewöhnliche Weise zu einer Seite gesezt, mit der Bemerkung, daß man die bei Stereotypen gewöhnlichen hohen Spatien und Quadrate gebrauchen, und auch metallene Rahmen um die abgesezte Seite anwenden müsse78). Die abgesezte Seite wird hierauf in den metallnen Rahmen oder in den Einsaz C, Fig. 26, Tab. IV. eingesezt, und daselbstmittelst der Schrauben ssss kräftig befestigt. Die Zwischenräume zwischen den Typen und den Seiten des Rahmens werden entweder mit Metall- oder mit Holzstüken ausgefüllt. Nun wird die Seite oder der Rahmen C auf die Metallplatte BP gelegt, welche ich den Rüken nenne: diese Platte muß vollkommen eben seyn. Das Gestell M, welches Matricen-Gestell heißt, kommt dann auf dem Nahmen so zu stehen, daß die Typen den offenen Raum desselben einnehmen. Dieses Gestell M ist mit Stiften pppp versehen, welche in korrespondirende Löcher der Rükenplatte passen, worin sie entweder mittelst Schrauben, Nieten oder Schlüsseln kk, wie die Zeichnung des Schlag-Apparates zeigt, befestigt werden. Der Rüken der Platte BP hat einen Ausschnitt gr, in welchen ein hervorstehender Taubenschweif, wie Fig. 27 zeigt, am Ende der Schlagstange des Schlag-Apparates, wovon Fig. 27. ein Aufriß ist, genau paßt.

|178|

Beschreibung von Fig. 27. A ist ein fester Holzblok, an welchem die eiserne Säule B mittelst Schrauben befestigt ist. C ist ein Rad und Triebstok, von dessen Trommel ein Seil oder eine Kette über die Rollen pp läuft, um die Schlagstange D aufzuziehen. Das Zahnrad ist mit einem Sperrhaken g versehen, der leicht ausgehoben werden kann. EE sind zwei oder mehrere starke Federn, welche durch das Aufwinden der Schlagstange zusammengedrükt werden, und durch ihre Reaction dieselbe auf den Holzblok hinabtreiben. Diese Federn müssen so eingerichtet seyn, daß sie mit aller Stärke gegen den Holzblok wirken können, sobald die Schlagstange auf denselben hinabgekommen ist. F sind Leitbalken, durch welche die Schlagstange bei ihrem Auf- und Niedersteigen in senkrechter Richtung erhalten wird. Der untere Theil der Schlagstange D ist mit einem Stüke Eisen versehen, welches einen hervorstehenden Taubenschweif H hat, der in den Ausschnitt gr der Platte BP Fig. 26. paßt. Der Holzblok kann mit einem kleinen Schirme von dünnem Eisenbleche versehen seyn, um den Arbeiter gegen die abspringenden Metallstüke zu schüzen79).

Die Weise, diesen Apparat zu gebrauchen, und eine Matrice damit zu bilden, ist folgende: der Rahmen, die Typen, die Rükenplatte werden durch den Ausschnitt und den Taubenschweif an dem unteren Ende der Schlagstange D befestigt, wie die Zeichnung zeigt. Die Stange wird mittelst Rad und Triebstok aufgewunden bis auf eine Entfernung von ungefähr acht Zoll von dem Holzbloke. Der Arbeiter nimmt dann eine geringe Quantität Metalles oder eine Composition aus zwanzig Theilen Bley, zwei Theilen |179| Spießglanz-König, und noch einem oder zwei Theilen Wismuth im Fluße, und gießt sie in ein Stük trokenes Patronen-Papier, das leicht zu einer Kapsel oder einem Troge aufgebogen wird, wie Fig. 28 weiset. Er sezt dieses Papier auf den Holzblok unmittelbar unter die Schlagstange D, richtet die Eken des Papieres sacht in die Höhe, und bringt dadurch das flüßige Metall gegen den Mittelpunkt, damit es überall denselben Grad von Hize erhält. Es ist auch gut, wenn es gegen den Mittelpunkt hin etwas diker oder gewölbt ist. So wie es nun anfängt zu erkalten, und eben zwischen Fluß und Erstarren in der Mitte ist, hebt der Arbeiter eilig den Sperrhaken aus dem Rade, worauf die Sperrstange augenbliklich durch die Einwirkung der Federn herabsteigt, und die Typen einen Eindruk in dem halbflüßigen Metalle so hervorbringen, wie ein Siegel auf Siegellak. Wenn die Operation gehörig geführt wurde, so bildet sich ein vollkommener hohler Abdruk (creux impression) der Typen in dem Metalle, welches auf diese Weise ein Metall-Model oder eine Matrice geworden ist. Man nimmt nun die Rükenplatte und den Rahmen, welcher die Typen hält, und die daran Hangende Matrice von der Schlagstange ab: die Matrice wird von den Typen durch sachtes Aufheben des Matricen-Gestelles los gemacht. Wenn die Typen nicht ursprünglich mit vieler Abdachung gefertigt wurden, so werden sie etwas an der Matrice hängen bleiben: dieß kann übrigens zum Theile dadurch vermieden werden, daß man die Oberfläche derselben mit etwas trokener Seife und rothem Ocher überbürstet. Ich ziehe aber solche Typen vor, und empfehle vor anderen solche, welche in einer sehr flachen Matrice und mit soviel Abdachung als möglich gegossen wurden. Die jezt von den Typen abgenommene Matrice wird aus ihrem Papiere genommen, und der Rüken derselben durch Abdrehen, Planieren oder Feilen vollkommen eben gemacht. |180| Die zunächst vorzunehmende Operation ist nun das Schlagen oder Gießen einer Platte aus dem Metall-Model, welches auf folgende Weise geschieht.

b) Eine Platte aus einem Metall-Model schlagen. Der Model wird auf die Platte BP, Fig. 26, und über ihn das Matricen-Gestell gelegt, welches durch die Stifte pp und die Schlüssel kk, wie vorher an der Platte BP, und dann unter der Schlagstange befestigt wird. Die Operation des Schlagens der Platte ist durchaus dieselbe, wie das des Schlagens der Matrice, nämlich in halbflüßiges oder halberstarrtes Metall. Das Metall zur Platte kann die gewöhnliche Lettern-Masse seyn, oder eine Composition aus einem Theile Spießglanz-König auf drei, vier oder fünf Theile Blei.

Wenn die Operation gehörig geleitet wurde, so erhält man eine vollkommene Platte oder ein Facsimile der gesezten Seite. Man löset die Platte durch sachtes Aufheben des Matricen-Rahmens. Sollte einige Schwierigkeit bei diesem Lösen sich finden, so wird es nöthig den Model mit trokner Seife und rothem Ocher vor dem Schlagen der Platte zu überbürsten.

Die Rükseite der Platte kann dann auf einer Drehebank zu einer vollkommenen ebenen Fläche abgedreht werden.

c) Ich bilde einen Model aus einer Stereotypen-Platte oder aus einer Kupferplatte, indem ich diese Platte auf die Rükenplatte BP, Fig. 26 mit der Model-Form lege, und eben so wie vorher verfahre80). Und aus einem solchen Model |181| schlage ich andere Platten auf dieselbe Weise wie ich unter b) anführte. Man muß bemerken, daß der Model aus einer hohlen oder Kupferplatte erhaben wird, und daß die Stereotypen-Platte eines solchen Models mit der gewöhnlichen Lettern-Masse verfertigt wird.

d) Was die Anwendung dieser meiner Erfindung auf Bildung von Platten zum Druke von Bank- oder Wechsler-Noten oder irgend einer Druksache, wo Erschwerung der Nachahmung wünschenswerth ist, betrifft, so verfahre ich so. Ich bilde eine Original-Platte oder einen Stok, worauf ich sowohl erhabene als vertiefte Charaktere im Metalle anbringe, mögen sie nun aus freier Hand oder durch Maschinen, wie excentrisches Drehen oder Treib-Arbeit (rose engine), verfertigt werden: zuweilen mache ich das Original aus mehreren oder vielen abgesonderten Stüken gravirten Metalles, welche ich auf einer Seite oder Form entweder dadurch vereinige, daß ich sie auf dem Rüken zusammenlöthe, oder in einem Rahmen zusammensperre81).

Es ist offenbar, daß die Zeichnung und Verwikelung der Gravirung lediglich von der Natur der Note oder der Urkunde, die dadurch ausgestellt werden soll, abhängt. Wenn das Original vollendet ist, so schlage ich dasselbe nach der in a) angegebenen Weise ab, und verfertige davon soviele Matricen, als deren nöthig sind. Diese von einem und demselben Originale abgezogenen Matricen sind alle einander vollkommen ähnlich, und aus diesen Matricen schlage ich wieder nach der |182| in b) angegebenen Weise die Druker-Platten, welche, da sie einander vollkommen gleichen, mir so viele vollkommen gleiche Abdrüke gewähren, als man nur immer verlangen kann, indem die Leichtigkeit der Vervielfältigung der Platten mich in den Stand sezt, auch von den zusammengeseztesten Mustern oder Zeichnungen Gebrauch zu machen. Ich nehme nicht die Vereinigung verschiedener Arten von Gravirungen in einem und demselben Originale als meine Erfindung in Anspruch, auch nicht den ausschließlichen Gebrauch eines metallnen Models oder einer Metall-Matrice: wohl aber das ausschließliche Recht metallne Model oder Matricen zu verfertigen oder zu gebrauchen, welche dadurch gebildet werden, daß ich auf das Metall, während dasselbe in einem Mittelzustande zwischen Fluß und Erstarrung ist, auf die oben erklärte Weise schlage. Ich beschranke übrigens mein Patent nicht auf irgend einen besonderen Schlag- oder Guß-Apparat, obschon ich den in Fig. 27. dargestellten vorziehe; eben so wenig beschranke ich mich auf irgend eine besondere Metall-Composition zur Bildung der Model, obschon ich jene, die ich unter a) gegeben habe, vorziehe. Endlich nehme ich noch die Anwendung solcher metallnen Model oder Matricen in Anspruch, welche sowohl erhabene als vertiefte Platten, oder platten, die zugleich erhaben und vertieft sind, geben. Urkunde dessen etc.

|177|

Für deutsche Buchdruker wird auch wohl noch eine andere Bemerkung nicht überflüßig seyn, nämlich diese, daß die abgesezte Matrice genau korrigirt werden muß, genauer wenigstens, als unsere deutschen Korrectoren gewöhnlich korrigiren, die fast alle in gerader Linie von dem „Korrector Bestius abzustammen scheinen, über welchen schon Horaz so bitter klagte. A. d. Ueb.

|178|

Was schüzt aber den Arbeiter gegen das mögliche Springen der Federn? Eine gewöhnliche Präg-Maschine, wie in Münzhäusern, würde weniger gefährlich seyn. A. d. Ueb.

|180|

Es heißt im Originale: I form a mould from a stereotype plate or frame, a copper plate by placing such plate upon the back plate BP, Fig. 1, with the mould frame, and proceeding in the manner before set forth; es scheint uns aber heißen zu müssen: I form a mould from a stereotype plate or from a copper plate etc. A. d. Ueb.

|181|

Das sicherste Mittel, Banknoten oder gedrukte Wechsel vor „Nachahmung“ auf deutsch vor Verfälschung zu verwahren, ist das längst bekannte und allgemein angewendete Mittel eines geheimen Zeichens, welches nur ein oder der andere beeidete Beamte oder der Aussteller des Wechsels kennt. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: