Titel: Philipps über Analyse des Grünspans.
Autor: Phillips, Richard
Fundstelle: 1821, Band 5, Nr. LXI. (S. 377–379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj005/ar005061

LXI. Analyse des Grünspans. Von R. Philipps, F. R. S. E. etc.

Aus den Annals of Philosophy. Junius 1821. S. 417.

Da ich neulich Gelegenheit hatte einige Untersuchungen über die verschiedenen Methoden die Essigsäure zu bereiten anzustellen, so wurde nothwendig meine Aufmerksamkeit besonders auf das essigsaure Kupfer gerichtet, indem dieses eine jener Substanzen ist, von welchen man dieselbe so oft erhalten hat. Als ich in den neueren chemischen Autoren mich über die Bestandtheile desselben in sichere Kenntniß sezen wollte, fand ich, daß man seit Proust keine Analyse mehr über den Grünspan angestellt hat. Nach Proust's Analyse besteht krystallisirtes essigsaures Kupfer aus

61 Theilen Essigsäure und Wasser;

39 Theilen Kupfer-Peroxid.

––––

100

Aus dieser Angabe ist es nicht möglich die in dem Grünspane wirklich enthaltene Menge von Essigsäure kennen zu lernen; ich unternahm daher einige Versuche dieselbe zu bestimmen. Essigsäure bildet mit keiner Substanz eine hinlänglich unauflösbare Mischung, durch welche wir in den Stand gesezt würden ihr Aequivalent mit Bestimmtheit anzugeben; auch kann sie durch Destillation nicht ganz erhalten werden. Ich bediente mich zur Aushülfe folgender Methode: 100 Grane krystallisirtes essigsaures Kupfer wurden in destillirtem Wasser aufgelöset; Kalkhydrat wurde der Auflösung im Uebermasse zugegossen, und die Mischung wurde gesotten. Das hierdurch niedergeschlagene Kupfer und der unaufgelöste Kalk wurden durch Filtriren ausgeschieden, und durch die helle Auflösung, welche Kalk im Überschüsse enthielt, leitete ich einen Strom von Kohlensäure solang durch, bis der Kalk niedergeschlagen war; hierauf erhizte ich die Auflösung um allen kohlensauren Kalk, der allenfalls durch die Kohlensäure wieder aufgelöset worden seyn mochte, abzuscheiden. Nach wiederholtem Filtriren der Auflösung fand ich, daß sie neutraler |378| essigsaurer Kalk war, und zersezte sie hierauf mit kohlensaurer Soda, wodurch ich 48, 5 Gran kohlensauren Kalk erhielt. Bei Wiederholung des Versuches erhielt ich 48,6 Gran: das Mittel also 48,55. Hundert Grane krystallisirten essigsauren Kupfers wurden in Wasser aufgelöset, und mit Ueberschuß von Potasche gesotten. Das niedergeschlagene Kupfer-Peroxid wog, nach dem Waschen und Troknen, 38,9 Grane. Bei Wiederholung des Versuches erhielt ich 39,5 Gran, was im Mittel 39,2 Gran gibt.

Nach Dr. Thomson wiegt ein Atom Essigsäure 63,75, und es freut mich, daß ich durch verschiedene Versuche gefunden habe, daß diese Angabe der Wahrheit sehr nahe kommt. Betrachten wir diese Essigsäure als zusammengesezt aus 3 Atomen Wasserstoff, 3 Atomen Sauerstoff, und 4 Kohlenstoff, wie man allgemein annimmt, so wird sie auf Dr. Wollaston's Scala durch 63,96 dargestellt, was mit Dr. Thomson's Bestimmung beinahe genau zusammenpaßt. Wenn also 63 kohlensauren Kalkes, die Zahl an der Scale, 63,96 für Essigsäure gibt, so wird 48,55 als kohlensaurer Kalk, und als Resultat der oben beschriebenen Behandlung von 100 Grane essigsaurem Kupfer 49,2 Essigsäure geben, so daß wir also krystallisirten Grünspan zusammengesezt betrachten können aus

49,2 Essigsäure.

39,2 Kupferperoxid.

11,6 für Wasser.

––––––

100,0.

Wenn, wie allgemein angenommen wird, Kupferperoxid aus zwei Atomen Sauerstoff 20, und einem Atome Kupfer 80 besteht, so ist das atomistische Verhältniß der Bestandtheile des Grünspans

nach der Theorie nach Erfahrung
2 Atome Essigsäure 127, 92 128, 84
1 Atome Kupferperoxid 100, 00 102, 65
3 Atome Wasser 33, 96 30, 39
––––––––– ––––––––––
261, 88 261, 88

Dr. Thomson hat neuerlich gezeigt, daß das Salz, welches man blauen Vitriol nennt, ein Kupfer Bisulfat ist; als Zugabe zu den Gründen, mit welchen er seine Meinung unterstüzte, will ich noch beifügen daß, wenn man zu einer Auflosung desselben fein zertheilten kohlensauren Kalk zusezt, unauflösbares schwefelsaures Kupfer mit Aufbrausen niedergeschlagen wird; und da dieselben Wirkungen an dem auflösbaren Salpeter- und Kochsalzsauren, sogar auch obschon langsam an dem Essigsauren Kupfer hervorgebracht werden, |379| so können wir, glaube ich, annehmen, daß die auflöslichen salpetersauren und kochsalzsauren sogut wie die schwefelsauren und essigsauren Salze Doppelsalze (Bisalts) sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: