Titel: Alphabetische Uebersicht der in Frankreich im Jahre 1821 ertheilten Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XIV. (S. 107–123)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/ar008014

XIV. Alphabetische Uebersicht der in Frankreich im Jahre 1821 ertheilten Patente (Brevets d'invention, de perfectionnement et d'importation51)).

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement pour l'Industrie nationale. XXI annee, N. CCXI, Jaener 1822. S. 22.

S. Aguessant zu Lyon; auf Bereitung der Haare und natürlicher Federn und deren Benüzung, durch besonderes Verfahren mit denselben bei Verfertigung der Seidenzeuge und anderer Gewebe. B. I. dd. 10. Sept. auf 5 Jahre.

J. Aiguesparches und J. Espéron zu Aix, Dptt. bouches de Rhone; auf einen Distillations-Apparat, den sie Alambic á circonvolution nennen, B. J. dd. 7. August auf 10 Jahre.

J. J. Allard zu Paris, rue St. Denis Nro. 368; auf Anwendung von Metall-Geweben und anderen durchscheinenden Geweben: 1. zur Verfertigung von Schirmen um Lampen und andere kugelförmige Gegenstände oder Ausschnitte solcher Kugelformen; 2. Zur Verfertigung neuer Stoffe zu allerlei Pappenwaare (cartonage), Zimmer-Tapeten, Bücherdekeln, Hüten, eingelegte und Futteral-Arbeiten (articles de placage et gainerie). B. J. P. dd. 21. Nov. auf 5 Jahren.

S. Alleau zu St. Jean d'Angely, Dptt. Charente-Inf.; auf einen hydraulischen Helm zur Bewässerung der Laugen. B. J. dd. 23. Mai auf 5 Jahre.

C. J. Andrieux zu Paris, rue du Petit-Reposoir n. 6; Certificat von Zusäzen und Verbesserung zu dem von ihm am 8. Sept. 1815 auf 15 Jahre erhaltenen Brevet auf eine Maschine, die er den Striker ohne Ende, Tricoteur sans fin, nennt. Dd. 11 Jäner auf 5 Jahre.

Artzberger, siehe Griffith.

|108|

J. Aubril zu Paris, Palais-Royal n. 139; auf ein Schmink-Wasser (eau cosmétique) zur Erhaltung der Zähne und des Zahnfleisches, welches er eau balsamique stomophélime nennt. B. J. P. dd. 3. August auf 5 Jahre.

E. Barland, zu Paris, rue Mauconseil n. 10; auf eine walzenförmige mit Bürsten besezte Schuhbürste. B. J. dd. 15. Febr. auf 5 Jahre.

A. J. Beauvisage, zu Paris, rue des Marmouzets n. 8; auf eine Dampf-Glanzpresse (catissage á la vapeur) für Wolle, glatte und gekreuzte, und leicht gewalkte Wollenstoffe. B. J. dd. 22. Nov. auf 10 Jahre. Certifikat von Zusäzen und Verbesserungen zu diesem Brevit dd. 13. Dez. auf 10 Jahre.

F. C. Beck, zu Paris, rue de Richelieu n. 35; auf einen Mantel á la Henri mit Aermeln, die man nach Belieben herausnehmen kann. B. J. dd. 19. Sept. auf 5 Jahre.

G. N. Beugé, zu Paris, rue des V. Augustins n. 26; auf einen neuen mechanischen Abtritt und seine Grube, die er autoclave nennt. B. J. P. dd. 26. Feb. auf 10 Jahr.

A. M. Benoist, zu Paris, rue de Richelieu: passage St. Guillaume, auf einen geruchlosen Abtritt und einen Schlukdekel (couvercle absorbant), welcher sich auch auf Nachtstühle, auf Ausgußröhren in den Häusern anwenden läßt, und die mephitischen Gerüche zerstört, welche gewisse Gegenstände verbreiten. B. J. dd. 19. Sep. auf 5 Jahre.

Besnard siehe Treboult.

J. J. Blanchard, zu Paris, rue de Cléry, n. 36; auf ein Schlag-Flintenschloß (platine á precussion). B. J. dd. 16. Jäner auf 5 Jahre. Certifikat von Zusäzen und Verbesserungen zu vorhergehendem Brevet. Dd. 19 April. Auf 5 Jahre.

Thom. Bolton, zu Paris, rue de l'Echiquier n. 15, auf eine Maschine zum Spinnen, Zwirnen und Duplieren der Wolle. B. Imp. dd. 26 Juni auf 10 Jahre.

H. Bory zu Beziers, Dptt. de l'Hérault; auf ein Verfahren, das Oel aus den Oliven ohne Binsenkörbe zu gewinnen. B. J. dd. 2 Nov. auf 10 Jahre.

A. Bouilhéres zu Paris, rue Montmartre, n. 20; auf einen Apparat, der zusammenpaßt, und wovon ein Theil oben am Schornsteine angebracht wird, um das Zurüktreten des Rauches zu hindern, und im Falle eines in demselben ausbrechenden Feuers denselben hermetisch zu schließen, der andere aber innwendig im Zimmer, um den gehörigen Luftzug zu erhalten. B. J. dd. 15 Febr. auf 10 Jahre.

|109|

P. Bourguignon, zu Paris, rue Michelle-Comte, Nr. 18, auf ein Verfahren, wodurch er den Demant nachahmt, indem er auf einen geschnittenen, Straß oder falschen Demant einen weißen, harten, der Reibung widerstehenden Stein legt, welcher von dem Straß einen eigenen Glanz erhält, B. I. P. dd. 16. Juni auf 5 Jahre.

N. Bourlier und L. Mistral, zu Paris, rue de Sevres, auf einen Mechanismus, welcher aus einem Systeme von Bothshaken und Wellbäumen besteht, um Dampfböthe in Bewegung zu sezen. B. I. P. dd. 31 Dez. auf 10 Jahre.

J. L. Brouilhet, zu Paris, Palays Royal, Nr. 120; auf ein Schmink-Oel zur Conservirung der Haare, welches er Huile Angelique nennt. B. Imp. dd. 9 Febr. auf 5 Jahre.

A. Brouquiéres, zu Nieul, Dptt. Charente inf., Certifikat von Zusäzen und Verbesserungen zu seinem am 11 Dez. 1817 für 10 Jahre auf einen Destillir-Apparat erhaltenen Brevet.

Buchére de Lepinois und Siret, zu Provins, Dptt. Seine et Marne; auf Zusammensezung eines künstlichen Gypses zur Verbesserung der Gründe, vorzüglich der künstlichen Wiesen. B. I. dd. 7 Febr. auf 15 Jahre.

F. E. Calla, zu Paris, rue de Faub. Poiff., Nr. 62; auf eine Maschine zur Verfertigung der Garnitur der Wolle und Baumwolle Kardetschen. B. I. dd. 31 März auf 10 Jahre.

B. Castillon und Delpech, zu Paris, rue Christine, Nr. 1; auf ein Instrument, Sémapaise genannt, womit man die Fälle im Spiele bemerkt. B. I. dd. 21 May auf 5 Jahre.

J. B. Cessier, zu St. Étienne, Dppt. d. l. Loire, Certifikat von Zusäzen und Verbesserungen zu seinem am 3. Juni 1816 auf 10 Jahre erhaltenen Brevet auf eine Schlag-Flinte (fusil á percussion) dd. 30 Jäner auf 5 Jahre.

Gebrüder Chagot, zu Paris, boulevard Poissoniére, Nr. 11, auf eine Methode die Kristalle über dem Rade zu schneiden, und Anwendung der Dampfmaschine, als treibende Kraft, theils auf die zu diesem Verfahren taugliche Drehebank, theils auf jene mit zwei Spizen, die zum Schneiden der Krystalle unter dem Rade nöthig ist. B. Imp. dd. 7. Nov. auf 10 Jahre.

J. G. A. Chevalier, zu Paris, tour de l'horloge du Palais de Justice, auf Besikel (besicles ou lunettes á branches) oder Schenkel-Brillen, die er isocentrische nennt, und deren Ringe, die die Gläser fassen, sich mittelst einer besonderen Vorrichtung nach Belieben einander näher bringen lassen. B. I. P. dd. 31 Mai auf 5 Jahre.

|110|

J. Chiavassa, zu Paris, rue des Blancs-Manteaux, Nr. 13, auf Verfahrungsarten bei Verfertigung einer gewissen Art von Achsen, welche sich mir Vortheil an allen Arten von Kutschen und Wagen anbringen lassen. B. I. dd. 13. Dez. auf 15 Jahre.

N. Clément, zu Paris, rue du faub. St. Martin, Nr. 92, Apparat, zur Einsaugung elastischer, auflöslicher Flüßigkeiten und anderer Gegenstände, welchen er den einsaugenden Wasserfall (cascade absorbante) nennt, B. I. dd. 23 August auf 10 Jahre.

J. M. Cochet, zu Lyon, auf Anwendung einer Kurbel und einer Walze an dem Strumpfwirkerstuhle und Tulle-Stuhle der HHn. Jollivet und Sarrasin. B. I. P. dd. 8 Aug. auf 10 Jahre.

Joh. Collier, zu Paris, rue Richter, Nr. 20; auf eine Maschine zum Tuchscheren, auch zum Scheren der Kaschemire und anderer Stoffe. B. I. dd. 22. November auf 10 Jahre.

Coudun (siehe Delaporte Leroy).

J. L. N. Courteaut, zu Lyon; auf Maschinen, welche bei der Schifffahrt im Innern anwendbar sind. B. I. P. dd. 31. Dez. auf 15 Jahre.

E. Dabat, zu Paris, rue du faub. St. Honoré, Nr. 66; auf ein neues System einer Flinte und eines Schlag-Schlosses (platine á choc de piston). B. I. dd. 28. Dez. auf 5 Jahre.

Debasseaux, zu Amiens, Dptt. de la Somme, auf einen Apparat zum schnellen Kühlen des Bieres, und das Sauerwerden desselben zu jeder Jahreszeit zu hindern. B. I. dd. 16. Juni auf 5 Jahre.

Degrond-Cornillac, zu Chatillon, Cóte d'Or auf eine Maschine zur Verfertigung der Reifnagel für Wagenräder, der Felgen-Niete und der Stifte. B. I. dd. 13. Dez. auf 10 Jahre.

Delaporte-Leroy und L. Coudun, zu Amiens, Dptt. Somme; auf einen Apparat zum Abkühlen des Bieres. B. I. P. dd. 31. März auf 5 Jahr.

Delpech siehe Castillon.

N. Derode zu Bordeaux, Dptt. de la Gironde; Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu seinem auf 5 Jahre dd. 20. Mai 1820 erhaltenen Brevet auf einen ununterbrochenen Distillier-Apparat. dd. 11. Jäner auf 5 Jahr.

C. Derosne zu Paris, rue St. Honoré, Nr. 115; Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu dem dem Herrn Cellier-Blumenthal (dessen Concessionär er ist) auf |111| 15 Jahre ertheilten Patente auf Destillations- und Evaporations-Apparate. dd. 19. Juni auf 5 Jahre.

Paul Descroisilles, zu Rouen, Dptt. Seine Inf.; auf Hände, Zeit, Feuer-Materiale und Ingredienzen ersparende Apparate bei dem Hauswaschen, bei dem Bleichen des Garnes und der Gewebe, bei dem Färben derselben in Krapp, bei Aviviren, Rosiren und Entkrappen und bei anderen Färbereien. B. I. P. dd. 17. Oktober auf 5 Jahre.

M. Devode, zu Bordeaux, auf einen ununterbrochenen Destillier-Apparat. B. I. dd. 29. Sept. auf 15 Jahr.

Didelot siehe Liéven-Bauwens.

Diez d. Vater, zu Paris rue neuve des Petits-Champs, Nr. 36. auf eine Maschine zum Treiben eines Göpels, einer Mühle, um Bothe stromaufwärts zu treiben, jede Art von Wagen in Bewegung zu sezen, und überhaupt überall die Pferde zu ersezen; er nennt diese Maschine das Dampfrad (roue á vapeur). B. I. dd. 2. November.

R. Dikinson, zu Versailles, Dptt. Seine und Oise, auf Verfahrungs-Arten, durch welche man die Schiffe und andere Fahrzeuge großen Theils aus Eisen und aus Gußeisen verfertigen kann. B. I. dd. 2. Nov. auf 15 Jahr.

Th. Dobrée, zu Paris, rue St. Martin, Nr. 8. auf Verfahren bei Verfertigung der Filze zur Ausfütterung der Schiffe und zu anderem Gebrauche. B. I. dd. 19 Juni auf 15 Jahr.

J. Douglas, zu Paris, rue de Rivoli, Nr. 32. auf eine Mühle mit eisernen und stählernen Zähnen zum Zermahlen der Gärberrinden. B. I. dd. 19. Juni auf 10 Jahr.

Derselbe, auf eine Maschine um Dampfböthe manöuvriren zu machen. B. I. dd. 8. Sept. auf 10 Jahr.

Derselbe und Th. Greston, auf Maschinen und Verfahren, Bleiblätter zu gießen, zu plätten und zu walzen. B. I. dd. 27. Juli auf 10 Jahr.

J. G. Drexel, zu St. Quentin, Dptt. Aisne, auf einen elastischen Stahl. B. I. dd. 9. Febr. auf 5 Jahr.

P. Drulhon und J. F. Miergue, zu Anduze, Dptt. Gard, auf eine Maschine, um das in den Seiden-Spinnereien nöthige Wasser schnell und mit geringen Kosten in Sud zu bringen, welche sie Hydrocycloik nennen, B. I. dd. 11. Dez. auf 5 Jahr. Certificat für Zusäze und Verbesserungen zu obigem Brevet dd. 31. Dezemb.

Dieselben auf Verfertigung undurchdringlicher Hüte für Männer und Weiber aus Seiden-Filz. B. I. P. dd. 31. Dez. auf 5 Jahr.

|112|

J. P. Duforcq, zu Bordeaux, auf einen Kahn mit 4 Ankern, um alle Arten von Schiffen auf Rheden, in Häfen und in Flüssen daran zu befestigen, B. I. P. dd. 23. Okt. auf 5 Jahr.

N. M. Dufour, zu Paris, rue du faub, du Roule, Nr. 94. auf eine besondere Weise, den Abdruk und die Form eines Kopfes zu nehmen, um darnach Perrüken und andere Aufsäze von falschen Haaren machen zu können, B. I. P. dd. 31. Mai auf 5 Jahr.

Derselbe Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu seinem Brevet auf 5 Jahre; dd. 24. Juli 1820 auf gesunde und tragbare Abtritte und Nachtstühle. dd. 29. Sept. auf 5 Jahr.

P. S. Dumoulin, zu Paris, rue de la Harpe, Nr. 56. auf Verfertigung einer von Säuren und Alkalien unangreifbaren Tinte. B. I. P. dd. 21. Sept. auf 10 Jahr.

Dupasquier (Wittwe), zu Lyon, Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu ihrem auf 5 Jahre gültigen Brevet dd. 23. Oktob. 1818 auf Zubereitungs-Arten des Beinleimes52) (Ostéocolle), eines galertartigen Produktes, das den Fischleim (Ichthyocoile, die Hausenblase) zu ersezen vermag; dd. 23. April, auf 5 Jahre.

V. F. Duport, zu Paris, rue St. Honóre, Nr. 140. auf Verfertigung gegliederter Leder-Sokel oder Unter-Schuhe, die zugleich biegsam und undurchdringlich sind. B. I. dd. 31. Dez. auf 5 Jahr.

R. Durand, zu Vernoux, Dptt. de l'Ardéche, auf Mühlen zum Abhaspeln, Zurichten und Dupliren der Seide, die er wirthschaftliche Mühlen (moulins économiques) nennt. B. I. dd. 22. Dez. auf 10 Jahr.

M. Dutour, zu Paris, rue des Fossés-St. Germain, Nr. 24. auf einen neuen Flintenbau, nach welchem die Flinten bei der Schwanzschraube geladen werden, und wo das Feuer durch Zusammendrükung mittelst eines inneren Stämpels, der die Krappe am Schlosse in Bewegung sezt, gegeben wird. B. I. dd. 19. Juni auf 10 Jahr.

Duverger siehe Gotten.

|113|

W. Eaton, zu Paris, rue Basse du Rempart, Nr. 44. auf ein Sistem von Maschinen zum Spinnen der Wolle, Baumwolle und der Seide etc. B. I. dd. 23. Juli auf 15 J.

S. Erard (Gebrüder) ebendas. rue du Mail. Nr. 13. auf eine Schornstein-Kappe sammt Zugehör, die sie rauchvertreibenden Walzen-Kegel (cylindre-cóne fumifuge) nennen, um die Verbreitung des Rauches in den Zimmern zu verhindern. B. I. P. dd. 26. Febr. auf 10 Jahr.

Dieselben auf ein Forte-Piano von neuer Einrichtung mit zwei gegenüber stehenden Tastenbretten oder Claviaturen. B. I. dd. 17. Oktob. auf 15 Jahr.

Espéron siehe Aiguesparches.

Fautrat, zu Nantes, Loire-Infér. auf neue Elementar-Bewegungen, wovon die eine die stetige geradelinige Bewegung in eine geradelinige abwechselnde, die andere die leztere mit sich selbst verbindet. B. I. dd. 12. März auf 15 J. Certifikat von Zusäzen und Verbesserungen auf dieses Brevet, dd. 5 Dez. auf 15 Jahre.

Fouques und Garros, zu Paris, rue du Faub. St. Denis, Nr. 152; auf eine Vorrichtung, die man an den Absäzen der Schuhe anbringen kann, um dadurch die Kleider vor Verunreinigung mit Koche zu sichern, welche Vorrichtung sie Kothschirm (paracrotte) nennen. B. I. dd. 14 April auf 5 Jahre.

L. Gateau, zu Paris, rue St. Victor, Nr. 28; auf eine hydraulische Maschine, Noria genannt. B. I. dd. 19. April auf 5 Jahre.

J. L. C. Gauthier, zu Paris, rue St. Eustache, Nr. 15; auf gewisse Mittel, die Gallerte aus den Knochen auszuziehen. B. I. P. dd. 29 Oktober auf 5 Jahre.

P. J. Gengembre, zu Paris, rue des Colonnes, Nr. 7; auf Veränderungen und Zusäze der Dampfmaschinen. B. I. P. dd. 6. März auf 10 Jahre.

J. F. Gensoul, zu Lyon; auf eine Pumpe mit hydraulischen Wagebalken zu verschiedenem Gebrauche. B. I. P. dd. 7. März auf 10 Jahre.

Derselbe auf einen neuen Kessel für jene Dampf-Apparate, welche zur Heizung der Seiden-Filaturen bestimmt sind. B. P. dd. 4. Dez. auf 5 Jahre.

P. Gentillot, zu Vayres, Dptt. d. l. Gironde; auf einen neuen Schubkarren, den er gebrochene Einkehle (goulet brisé) nennt. B. I. dd. 19 Merz auf 5 Jahre. Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen an dem vorhergehenden Brevet dd. 29 Mai auf 5 Jahre.

Q. L. Georget, zu Paris, rue St. Honoré, Nr. 2; |114| auf eine Lampe mit einem einzigen über dem Lichte angebrachten Oehlbehälter, an welchem sich zugleich der Hut befindet. B. I. P. dd. 6 März auf 5 Jahre.

J. A. Gervais, zu Montpellier; auf ein Verfahren bei Bereitung des Trauben-Weines, und aller durch wenige Gährung erzeugten Flüssigkeiten, welches er den Zurüktreiber (répercuteur) nennt. B. I. dd. 7 Dez. auf 5 Jahre.

A. J. F. Girard und J. F. Tamisier, zu Paris, rue Ménil-Montant, Nr. 44; auf einen Destillier-Apparat. B. I. dd. 17 Sept. auf 5 Jahre.

J. C. Gotten und H. P. Duverger, zu Paris, rue N. des Pet Champs, Nr. 65, auf eine mechanisch hydraulische Lampe mit Luftzügen. B. I. dd. 29 Sept. auf 15 Jahre.

C. Goubely, zu Lyon, auf ein Verfahren, Fischleim (Hausenblase) aus den Schuppen inländischer Fische zu erzeugen. B. I. dd. 27 Jäner auf 5 Jahre.

J. H. Gourdoux, zu Paris, rue St. Honoré, Nr. 117, auf ein mechanisches Pferd, das man nach Belieben leiten und lenken kann. B. I. dd. 7 Nov. auf 5 Jahre.

Greston siehe Douglas.

J. Griffith und J. Artzberger, zu Paris, rue de Provence, Nr. 12; auf Wagen zur Förderung großer und kleiner Lasten, welche von Dampfmaschinen in Bewegung gesezt werden. B. Imp. dd. 17 Juli auf 15 Jahre. Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen zu obigem Brevet, dd. 31 Dez. auf 15 Jahre.

J. H. Halary, zu Paris, rue Mazarine, Nr. 37; auf verschiedene Blase- und Saiten-Instrumente, wodurch bisher noch unbekannte Töne hervorgebracht werden können. B. I. P. dd. 24 März auf 10 Jahre.

Ed. Hall (Söhne), zu Paris, rue des 2 Ecus, hôt. de Rennes; auf ein Presse-Sistem zur Gewinnung des Oeles aus Kernen, welches durch Dampf in Bewegung gesezt wird. B. I. P. dd. 14 Juli auf 10 Jahre.

P. Hanin, zu St. Romain de Colbosc, Deptt Sein. Inf.; Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen zu seinem am 17 Febr. 1818 auf 10 Jahre erhaltenen Brevet auf eine Vor-Schur mit einem Schwengel und einem Regulator (avant-soc á bascule avec un régulateur) zur Anwendung an den gewöhnlichen Pflügen, dd. 24 Sept. auf 10 Jahre.

H. Hart, zu Paris, rue Baillif, hôtel de Brabant; auf neue Bruchbänder mit Federn. B. I. dd. 31 August auf 15 Jahre.

|115|

Haskoll siehe Martin.

P. Hedde, zu St. Etienne, Dptt. d. l. Loire; auf eine Maschine zur Uebertragung von Zeug- und Seidenband-Mustern aller Art auf Papier, welche er Schiameter nennt. B. I. dd. 6 Nov. auf 5 Jahre.

J. Henri, zu Paris, rue de Choiseul, Nr. 9; auf Verfahrungs-Arten beim Raffinieren des Rohzukers. B. Imp. dd. 19 März auf 15 Jahre. Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen zu obigem Brevet dd. 24 September. Auf 15 Jahre.

Jean Henry, A. Manby, D. Wilson, rue de Choiseul, N. 3; auf Apparate und Verfahrungs-Weisen bei Erzeugung des zur Beleuchtung bestimmten Wasserstoffgases. B. Imp. Perf. dd. 12 Juli auf 15 Jahre.

F. S. Hobon und R. F. Peau, zu Paris, rue Popincourt, Nr. 55; auf einen Mechanismus zur Fabrikation der Säke ohne Naht. B. I. dd. 31 August auf 10 Jahre.

T. H. Hollond und J. B. Madden, rue N. des Mathurins, Nr. 66; auf einen Mechanismus, wodurch die Schiffe blos mittelst der Wogen, ohne alle Beihülfe des Windes, ohne Bemastung, Segel und Takelwerk, so wie ohne alle Dampf-Maschinen schiffen können. B. I. Imp. dd. 8 August auf 15 Jahre.

J. Holvöt, zu Paris, rue St. Honoré, Nr. 178; auf ein Pulver zur Stärkung der durch Arbeit geschwächten Augen, welches er poudre oderante de Mr. Layson nennt. B. Imp. dd. 24 Merz auf 15 Jahre.

J. Housset, zu Bordeaux; auf ein salziges Pulver zum Düngen der Gründe, Wiesen etc. B. I. P. dd. 19 März auf 15 Jahre.

Jalade-Lafond, zu Paris, rue de Richelieu, Nr. 46; auf Bruchbänder mit zwei Bäuschchen, welche er bandages anglais et rénixigrades nennt. B. Imp. P. dd. 15 Nov. auf 5 Jahre.

M. Jaubert, zu Marseille; auf Erzeugung von Papier aus Agen, Spartgras und Süßholz, einzeln oder gemengt. B. I. dd. 18 August auf 10 Jahre.

P. Jernstedt, zu Paris, rue de Seine; auf eine mechanische Büchse, durch welche man alle mögliche Würfe im Wurfel-Spiele nach Belieben machen kann. B. I. dd. 30 Juni auf 5 Jahre.

Joel, Gebrüder, zu Paris, rue des Filles du Calvaire, Nr. 7 und 9; auf Verfertigung farbiger tragbarer |116| Bleistifte (crayons de mine colorée portative) B. Imp. dd. 29 Sept. auf 5 Jahre.

Johannot de Crochart, zu Paris, rue de Provence, Nr. 17; auf Maschinen und mechanische Vorrichtungen zur Verfertigung aller Arten von Tonnen, Fässern und anderer hölzerner Geschirre. B. I. P. dd. 14 Juli auf 15 Jahre.

P. J. Labarthe, zu Paris, rue du Petit-Hurleur, Nr. 5 und 6; auf eine Lampe mit einem Regulator, die er lampe Labarthe nennt. B. I. dd. 6 Aug. auf 5 Jahre.

Laville de Laplaigne, zu Lyon; auf gewisse Veränderungen an den Maschinen und Apparaten zur Erzeugung künstlicher Mineral-Wasser. B. P. dd. 8 Mai auf 5 Jahre.

J. B. Laurent, zu Paris, rue du Temple, Nr. 30; auf eine Maschine zur Bereitung der Wolle, welche gesponnen werden soll. B. I. dd. 30 Mai auf 5 Jahre.

F. L. J. Legavrian, zu Arras, Pas-de-Calais; auf Werkstühle und Verfahrungs-Weisen bei Verfertigung von Fachwerken und feuerabhaltenden Geweben, durch welche die Stroh- und Stoppeldeken ersezt werden können. B. I. dd. 10 Oktober auf 5 Jahre.

C. L. J. Leblon-Dansette, zu Armentieres, Dptt. du Nord; auf einen Weberstuhl zum Weben der Baumwollenzeuge mittelst einer hydraulischen oder einer Dampf-Maschine. I. Imp. dd. 28 Dez. auf 10 Jahre.

Leboeuf de Valdahon, zu Paris, rue de l'Arcade, Nr. 4; auf eine einsacke und Doppel-Flinte, mit beweglichen Patronen und beweglichem Pulversake, die er Valdahons-Flinte (fusil de Valdahon) nennt. B. I. dd. 21 Sept. auf 5 Jahre.

B. Lebon, zu Paris, rue Baillis, Nr. 12; auf gewisse Mittel den höchsten Grad von Vollkommenheit in der Kunst, Kleider und Kleidungsstüke zuzuschneiden, zu erreichen. B. I. dd. 29. Sept. auf 3 Jahre.

Leboucher-Villegaudin, zu Rennes, Dppt. Ille et Vilaine; auf Verfahrungsweisen bei Verfertigung von Segeltüchern aus einfachen und aus gebleichten Faden nach russischer, englischer und holländischer Art. B. Imp. P. dd. 12 Juli auf 10 Jahre.

T. Lefort, zu Paris, rue de Grammont, Nr. 3; auf Verfertigung neuer Syrupe, die er säuerliche Zuker nennt (sucres acidules). B. I. dd. 19 März, auf 15 Jahre.

F. Lelouis, zu Larochelle, Charente Inf.; auf einen neuen Destillier-Apparat. B. I. dd. 6 Sept. auf 5 Jahre.

|1| |2| |117|

P. A. Lemare, zu Paris, rue de l'Observance, Nr. 8; Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen zu seinem am 21 Sept. 1820 auf 10 Jahre erhaltenen Brevet auf Oefen, Wärmbeken und Kessel bei Bädern, in der Küche und in Manufakturen, die sich auf sehr schnelle und wohlfeile Art heizen lassen, und die er hydrauliques, autoclaves et non autoclaves, chlamydés et non chlamydés nennt. Dd. 20 Februar auf 5 Jahre.

J. Lepage, zu Paris, rue de Richelieu, Nr. 13; auf ein Flintenschloß mit Feuerstein, welches nach Belieben in ein Schloß mit Knallpulver abgeändert werden kann. B. I. dd. 12 März auf 5 Jahre. Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen zu obigem Brevet, dd. 30 Juni auf 5 Jahre.

Liéwen-Bauwens und Didelot de la Ferté, zu Paris, rue Picpus, Nr. 46; auf Maschinen zum Zubereiten, Streichen, Schneiden und Spinnen der Flokseide. B. I. Imp. dd. 15 Nov. auf 15 Jahre.

J. B. Lion, zu Paris, rue St. Jacques Nr. 103; auf einen Model zum Gießen der Drukerzierathen. B. I. P. dd. 6 März auf 5 Jahre.

A. J. Lorimier, zu Paris, rue des Moulins, Nr. 11; auf eine Hippe mit doppelter Klinge zum Ringeln der Reben. B. I. dd. 22 Mai auf 10 Jahre.

Madden siehe Hollond.

J. J. Magendie, zu Paris, rue Saint-Hyacinthe St. Honoré, Nr. 4.; Certifikat auf Zusäze und Vervollkommnungen zu dem Brevet, welches Hr. Raymond auf 15 Jahre auf ein mechanisches Both von seiner Erfindung erhielt. Dd. 3 Aug. auf 10 Jahre.

J. L. Mailliot, zu Lyon; auf einen Mechanismus zur Verfertigung der Pariser-Stifte (pointes en fil de fer dites de Paris), an welchen die Spize schneidend, und nicht spizig ist. B. I. dd. 11 Dez. auf 5 Jahre.

C. L. Malapeau, zu Paris, rue Mazarine, Nr. 47. auf Verfahrungs-Weisen, Oelgemälde abzudruken, und dieselben in großer Anzahl zu liefern. B. I. dd. 13 Dezember auf 15 Jahre.

A. Manby, zu Paris, rue Pigale, Nr. 10; auf Erbauung von Schiffen und Bothen aus Eisen, und auf eine Dampf-Maschine mit schwankenden Cylindern. B. Imp. dd. 28 Mai auf 10 Jahre. Certifikat von Zusäzen und Verbesserungen auf voriges Brevet. Dd. 7 August.

J. F. Manceaux, zu Paris, rue Lenoir St. Honoré, Nr. 3; auf ein Bestek zum Zerlegen und Zusammensezen eines Feuergewehres. B. Imp. dd. 24 Sept. auf 5 Jahre.

|118|

N. H. Manicler, zu Paris, rue du Roule, Nr. 6; Certifikat auf Zusäze und Verbesserungen zu seinem am 27 Mai 1820 auf 10 Jahre erhaltenen Brevet auf Mittel und Apparate, Torf zu verkohlen, und daraus ein geruchloses Brennmateriale zu bilden, welches er Manicler's-Kohle (charbon-Manicler) nennt. Dd. 21 April auf 5 Jahre.

F. Maréchal, zu Savignies, Dptt. de l'Oise, auf eine neue Reinigungsquelle aus gebrannter Erde oder aus Sandstein. B. I. dd. 12 Juli auf 5 Jahre.

J. S. Marie, zu Dijon, Côte d'Or, auf ein neues kölnisches Wasser (nouvelle eau de Cologne). B. I. dd. 17 Okt. auf 5 Jahre.

T. J. Martin und J. Haskoll, zu Paris, rue St. Dominique, Nr. 15 au Gros Caillou; auf eine Lampe, die die Schmelz-Lampe (lampe d'émailleur) ersezen kann, und die sie idio-agoutique nennen. B. I. dd. 30 Juni auf 5 Jahre.

J. Mastermann, zu Paris, rue St. Honoré, Nr. 337. auf ein Triebrad, welches der Dampf in Bewegung sezt, und das er troke nennt. B. I. dd. 6. August auf 10 Jahr.

J. Mathieu, zu Paris, rue St. Geneviève, Nr. 30. auf einen tragbaren Abtritt. B. I. P. dd. 31. Mai, auf 10 Jahr. Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu diesem Brevet. dd. 30. Juni.

J. B. Maupassant de Nancy, zu Paris, rue des Irlandais, Nr. 4. auf Maschinen und Apparate zur Verfertigung der Korkstöpsel, und um die Cilinder an den Stühlen, auf welchen Baumwolle und anderer Faserstoff gesponnen, wird, mit Kork einzufassen. B. I. P. dd. 15 Nov. auf 15 Jahr.

L. Mayer und A. Naquet, zu Paris, Palais Royal, Nr. 132. auf ein Schminkwasser für die Toilette, das sie eau persane des Bayadéres nennen. B. I. dd. 12. März auf 5 Jahr.

Dieselben auf eine eau spiritueuse royale dite eau de Cologne. B. I. P. 23. August, auf 5 Jahr.

M. M. Mengin und A. F. Petit-Jean, zu Paris, rue de Grammont, Nr. 7. auf eine Maschine zum Schleifen der Spiegel mittelst einer Drehe-Bewegung der oberen Tafel, welcher drehenden Bewegung durch eine hin und her laufende Bewegung, die der Arbeiter der Tafel ertheilt, entgegen gearbeitet, und wodurch das Eingreifen des Sandes erleichtert, und die Einwirkung der Centrifugal-Kraft unmöglich gemacht wird.

|119|

P. Mercier, zu Paris, rue Caumartin, Nr. 7. auf einen Apparat, um aus allen Arten von Oel Beleuchtungs-Gas zu erzeugen. B. I. dd. 30. Novemb. auf 10 Jahr.

P. T. Miedel, zu Paris, rue de Rochechonart, Nr. 25. auf einen neuen Destillier-Apparat. dd. 22. Mai, auf 5 Jahre. Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu obigem Brevet dd. 17. Okt. auf 5 Jahr.

Miergue, sieh Drulhon.

Mistral, sieh Bourlier.

F. X. Monavon, zu la Ferrandiére bei Lyon, Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu dem auf 5 Jahre dd. 20. Sept. 1820 demselben ertheilten Patente auf Anwendung von Platten und Walzen aus Tuft, Schiefer, und anderen porösen Steinen, sowohl natürlichen als künstlich zusammengesezten, um damit Stoffe zu druken. dd. 20. Febr. auf 5 Jahr.

A. Moreau, zu Paris, rue Montorgueil, Nr. 50. auf Verfertigung eines Feuergewehres, das er arme à feu à capote nennt, und welches mit Knallpulver abgefeuert wird. B. I. dd. 9. Febr. auf 5 Jahre.

E. Moulard-Dufour, zu Paris, rue St. Denis Nr. 137. auf eine Doppelflinte mit Stämpel oder Röhre, und mit einem einzigen Schlosse, das als Schwengel für die Läufe dient. B. I. dd. 28. Mai auf 10 Jahr.

J. B. Moulfarine, zu Paris, rue Cloche Perche, Nr. 15. auf ein besonderes Mittel, die Töpfe, welche man Autoclaves nennt, hermetisch zu schließen. B. I. dd. 5. Febr. auf 5 Jahr.

J. J. B. L. Nante, zu Paris, rue des Fourreurs, Nr. 6. auf antimephitische Pumpen und Fäßer, zur Entleerung der Senkgruben der Abtritte. B. I. P. dd. 3. Febr. auf 10 Jahr.

Naquet siehe Mayer.

A. Neuville, zu Bordeaux, auf einen mechanischen Apparat, um ein Both, eine Mühle, oder irgend eine andere Maschine, die durch Menschen, oder durch Thiere, durch Federn oder durch Gewichte etc. bewegt wurde, in Gang zu sezen. B. I. dd. 28. Okt. auf 5. Jahr.

J. B. Nicolas, zu Verdun, Dptt. de la Meuse auf ein Flintenschloß mit Stämpel zu Knallpulver (fusil a piston dit à poudre fulminante) B. I. P. dd. 28. Dez. auf 5 Jahr.

J. B. Obrion, zu Paris, rue St. Martin, Nr. 30. auf ein Instrument, um mehrere Briefe auf einmal zu schreiben, welches er Polygraph nennt. B. I. dd. 31. Dez. auf 10 Jahr.

|120|

Palyart-Lépinois, zu Paris, rue de Cléry Nr. 16. auf Mittel, warme Bäder in die Wohnungen zu bringen, und das hiezu nöthige Wasser zu filtrieren und zu erwärmen. B. I. P. dd. 6. März auf 15 Jahr. Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu diesem Brevet. dd. 21. Mai.

Péau siehe Hobon.

P. Pellet, zu St. Jean du Gard, im Dptt. du Gard, auf einen Stuhl mit doppeltem Schwengel und mit einer Klinke, um Seide zu spinnen. B. I. P. dd. 13. Juni, auf 10 Jahr. Certificat von Zusäzen und Verbesserungen zu diesem Brevet; dd. 7. August, auf 10 Jahre. Zweites Certificat hierzu; dd. 22. Dez. auf 10 Jahr.

Petit-Jean siehe Mengin.

G. Pichaud, zu Paris, rue du faubourg St. Martin, Nr. 129. auf eine nautische Maschine, die er Schiff-Fuß (Navipéde) nennt. B. I. dd. 10. Sept. auf 15 J.

E. Pichereau, zu Paris, rue de Sartine, Nr. 8. auf ein Schlag-Flintenschloß. B. I. P. dd. 5. Februar, auf 5 Jahr.

S. Pugh, zu Rouen, Seine-Inf., auf ein Verfahren, den Talg theilweise (en branche) zu schmelzen, und denselben dadurch reiner, weißer und fester zu machen, als auf die gewöhnliche Weise, auch den bei dieser Operation gewöhnlichen üblen Geruch zu vermeiden. B. I. dd. 5. Dez. auf 10 Jahr.

J. A. Puiforcat, zu Paris, rue Mandar, Nr. 13. auf ein Schlag-Flintenschloß mit Bedekung oder mit Feuerstein; mit Stämpel, den man nach Belieben wechseln kann; auch mit Bedekung. B. I. P. dd. 6. Juni, auf 5 Jahre.

E. Regnault, zu Paris, rue Dauphine, Nr. 28. auf ein neues Gewandheits-Spiel, (jeu d'adresse) das er jeu de la montoison nennt. B. I. dd. 31. Dez. auf 5 J.

J. Renaud, zu Martillac, Dptt. de la Gironde; auf eine Maschine, die stacheligen Seeginster53) (jonc marin épineux) die sich auf den Sandfeldern am Strande des Meeres finden, um sie als Futter für die Thiere benüzen zu können. B. I. dd. 13. Juni, auf 5 Jahre.

Th. Reveilhon, zu Macon, Saone et Loire; auf neue öffentliche und Privat-Schlaguhren. B. I. dd. 30. Juni auf 10 Jahr.

D. Rodier, Sohn, zu St. Jean du Gard, Dptt. du Gard; Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu dem |121| am 11. Juli 1820 auf 10 Jahre ertheilten Patente auf eine mechanische Kurbel zum Seidenspinnen. dd. 7. Febr. auf 10 Jahr. Zweites Certificat hierzu dd. 23. Aug.

J. H. Roger, zu Paris, rue de Mesnard, N. 8. auf eine Methode, dem Publikum warme Bäder in kupfernen Badewannen zuzuführen, die er ambulirende Bäder (bains ambulans) nennt. B. I. dd. 30. Juni auf 5 J.

A. Rongier, zu Bordeaux, auf einen künstlichen Asphalt oder erdharzigen Kitt, um allerlei Gebäude etc. damit zu überziehen. B. I. dd. 10. März auf 5 Jahr. Certificat von Zusäzen und Verbesserungen zu diesem Brevet. dd. 26. Juni auf 5 Jahr.

J. B. Saint-Martin, zu Paris, rue Chapon, Nr. 12. Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu dem ihm am 22. Juni 1820 auf 5 Jahre ertheilten Brevet auf einen doppelten oder einfachen Mechanismus, den er Spiel-Bestek (nécessaire á jeu) nennt. dd. 19. Juni, auf 5 Jahr.

A. A. Schmitschneider, zu Paris, rue St. Roch-Poissonnière, Nr. 18. auf Verfahrungs-Arten bei Verfertigung der unter dem Namen Hörner und Trompetten bekannten Blase-Instrumenten. B. I. dd. 13. Dez. auf 5 Jahre.

G. Schwikardi, zu Paris, rue de la Grande Truanderie, Nr. 48. auf Lampen, die er Polychrestes nennt. B. I. dd. 8. Sept. auf 5 Jahr.

Selligue, zu Paris, rue Basse, porte St. Denis, Nr. 18. auf eine Maschine zur Messung der Abstände, die er Telemeter nennt. B. I. dd. 30. Mai, auf 5 Jahre.

Derselbe auf eine durch Dampf in stetige Bewegung gesezte Presse, mit welcher man auf beide Seiten druken kann. B. I. P. dd. 3. Sept. auf 10 Jahr.

F. Serre, zu Paris, rue de l'Egoût Saint-Paul, Nr. 3. auf eine Badewanne mir doppeltem Behälter, welche er Serre's-Badewanne (baignoire Serre) nennt. B. I. dd. 30. Juni, auf 5 Jahre.

Siret siehe Buchére de Lespinois.

E. Siry, zu Toulouse, Dptt. Haute Garonne, auf Verfahrungs-Arten zur Erzeugung einer Fajance von der Art derjenigen; die zu Albisolo, in der Riviera di genova gemacht wird. B. I. dd. 8. Sept. auf 15 Jahr.

J. B. Souton, zu Paris, rue du Faub. Poissonière, Nr. 70. auf eine Maschine, welche sich an dem Papin'schen Topfe oder Digestor anbringen läßt, um allen Gefahren vorzubeugen, welche durch die Wirkung des Dampfes hervorgebracht werden könnten. B. I. P. dd. 15. Febr. auf 15 J.

L. P. Soyez, zu Paris, rue le Bourg l'Abbé, Nr. |122| 22. auf neue Senfe, die er moutardes royales aromatiques nennt. B. I. P. dd. 28. Dez. auf 5 Jahr.

Tamisier siehe Girard.

G. Tanard, zu Paris, rue des Dêchargeurs, Nr. 8. auf einen Mechanismus, um Strikereien oder Strumpfwirkereien (tricot) ohne Kehrseite, (auf beiden Seiten glatt) zu verfertigen. B. I. dd. 10. Aug. auf 10 Jahr.

J. A. Teissier, zu Paris, rue St. Denis, Nr. 124. auf eine künstliche Stein-Composition, durch welche man gebrannte Erde, Gips, und selbst Quadersteine ersezen kann. B. I. dd. 27. Jän. auf 15 Jahre.

F. Tissot, zu Paris, rue St. Denis, Nr. 43. auf neue Bewegungen am Schlagwerke, welche an öffentlichen Uhren angebracht werden können. dd. 28. Mai auf 5 Jahr.

V. L. Tissot, zu Paris, place de l'Hôtelle de Ville, Nr. 3. auf besondere Verfahrungs-Arten, gipsartige Bruchsteine zu härten und zu marmoriren. dd. 10. Sept. auf 5 J.

P. Fouchard, zu Bordeaux, auf eine Maschine, welche an einem Canal-Bothe angebracht, und wodurch dieses Both auch stromaufwärts geführt werden kann. B. I. dd. 31. März, auf 10 Jahr.

F. Tranche la Hausse, zu Paris, rue St. Joseph, Nr. 3. auf einen Wagen, den er Rollsessel nennt, (chaise roulante) zur Transportirung der Kranken und Schwachen. B. I. dd. 21. April, auf 5 Jahre.

J. B. N. Treboult, zu Beaune im Dptt. Cóte d'Or, und F. Besnard, zu Couard-les-Autun, Dptt. Saone et Loire, auf Maschinen zur Verfertigung von Stab-Rasiermessern (rasoirs á bagnettes) und andere Messerschmidarbeiten. B. I. dd. 13. Juni, auf 5 Jahr.

J. Vachier, zu Paris, rue du Faub. St. Antoine, Nr. 47. auf eine Maschine zum Pülvern und Durchbeuteln der dichten Materialien, deren man sich zur Verfertigung künstlicher Soda-Arten (soudes factices) bedient; so wie aller jener Materialien, welche gepülvert werden müssen, wie Krapp, Gips, Mörtel, Lohe etc. B. I. P. September, auf 5 Jahre54).

J. V. Valette, rue de la Corderie, Nr. 1. Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu seinem dd. 8. Oktob. 1818, auf 10 Jahre erhaltenen Patente auf Transportirung der Bäder in die Wohnungen, welche Verbesserung vorzüglich |123| in Erhaltung der Wärme in Badewannen aus Zink und Kupfer, die man mit Tüchern, Filz, Werg und gefärbten Häuten umgibt, besteht, dd. 10. Sept. auf 5 Jahre.

B. de Villeroy, zu Tréguier, Dptt. Cótes du Nord, auf einen Mechanismus, welcher sich an dem Griffe der Lyra oder Quitare anbringen läßt, und durch welchen man mit aller Schnelligkeit und Leichtigkeit die reinsten Töne hervorbringen kann. B. I. dd. 31. Dez. auf 5 Jahr.

J. A. Voland, zu Paris, rue des Rosiers, Nr. 9. auf Apparate zum Pressen des frisch gegrabenen Torfes, und auf Cilinder zur Reinigung und Verkohlung dieser Substanz. B. I. P. dd. 19. Juli, auf 15 Jahr.

J. B. Wagner, zu Arras, Dptt. Pas de Calais, Certificat auf Zusäze und Verbesserungen zu dem Brevet, welches er am 20. Okt. 1820 auf 5 Jahre für ein neues Forte Piano erhielt. dd. 18. Jän. auf 15 Jahr.

J. B. Wattebled, zu Paris, rue St. Maur, Nr. 132. auf eine Maschine, welche Göpel und Dampfmaschine ersezt, und die er Wattebled's Triebwerk (moteur Wattebled) nennt. B. I. dd. 12. Jul. auf 5 Jahr.

Wilson siehe Henry55).

B. I. am Ende der Patente bedeutet Brevet d'invention; B. I. P. Brevet d'invention et de perfectionnement; B. P. Brevet de Perfectionnement; B. Imp., Brevet d'importation; B. Imp. P., Brevet d'importation et de perfectionnement; B. I. Imp., Brevet d'invention et d'importation.

|112|

Dieses Verfahren muß in Polen längst bekannt gewesen seyn; denn man klärte dort schon vor 20 Jahren das kaum trinkbare Bier mit Schaffüßen; wenn aber unter den Schaffüßen zufällig Boksfüße waren, so roch das ganze Gebrau nach Bok, ohne darum Ein Bok zu seyn, wie man ihn nur zu München in den Maien bekommt. A. d. Ueb.

|120|

Wahrscheinlich ist dieß Heksame, Ulex europaeus.

|122|

Was unsere Brevets-Freunde zu einem Brevet auf Soudes factices sagen können, überlassen wir dem Brevet ihres Gewissens. A. d. Ueb.

|123|

Vergleicht man diese im Jahr 1821 in Frankreich ertheilten Patente mit jenen der Engländer und Amerikaner, so erhält man ein treueres Gemählde des Geistes dieser 3 Völker, als ein Miniatur- und kein Karikatur-Mahler zu liefern vermag. Man sieht, was faul ist, was jugendlich sproßt, und was männlich da sieht. Man sieht aber auch, was das ganze Patent- und Brevet-Wesen für ein erbärmlich Zeug ist, wo einer den anderen, und alle die Menschheit um das betrügen, was allen heilig seyn muß, Gemein-Recht. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: