Titel: Ueber Verbesserung der Heerstraßen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XXXIV./Miszelle 10 (S. 257)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008034_10

Ueber Verbesserung der Heerstraßen.

Hierüber gab Hr. Wikens in England in einer kleinen Schrift, aus welcher einige Notizen in dem trefflichen Repository des Hrn. Gill, Mai 1822. S. 398. mitgetheilt werden, höchst interessante Winke. Obschon er dankbar erkennt, was die Regierung für die Verbesserung der Straßen that, glaubt er doch, daß noch sehr viel für dieselben zu thun übrig wäre. Die Schnellichkeit, mit welcher man in England reiset, hat man bloß der Aufopferung sovieler der beßten Pferde zu danken, von denen im Durchschnitte keines bei Posten und Miethkutschen länger als drei Jahre, auf manchen Stationen nur zwei Jahre dauert. Im südlichen Schottland versprach man bei einer Miethkutschen-Anstalt 12 englische Meilen (etwas mehr als anderthalb deutsche) binnen einer Stunde zu fahren: das Resultat davon war, daß 7 Pferde binnen 3 Wochen todt blieben. Man mußte auf 10 Meilen für jede Stunde zurükkommen. Die Ursache von dem Verderben so vieler Pferde sind – die schlechten Straßen in England.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: