Titel: Mittel gegen den Wurm (Worm, Teredo navalis?) im Holze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XXXIV./Miszelle 23 (S. 261–262)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008034_23
|262|

Mittel gegen den Wurm (Worm, Teredo navalis?) im Holze.

Der Wurm im Holze (Teredo navalis?) zerstört bekanntlich eine Menge von Schiffen und Wasserbauten in den amerikanischen Gewässern. Kapitän Thom. Shields bemerkte, daß ein Prügel von fließendem Ambeerbaume (Liquidambar styraciflua) an welchem ein Both in der St. Louis Bay befestigt war, von Würmerm unangeangen blieb, während alles andere Holz in der Nähe von Würmern zerfressen war. Er stekte hierauf einen Blok von diesem Holze von 9 □ Zoll im Gevirte in das Wasser, und ließ denselben vier Jahre lang darinn. Als er den Blok nach dieser Zeit aus dem Wasser zog, fand er denselben, bis auf drei oder vier sehr kleine Stiche von unbedeutender Tiefe, vollkommen frei von allem Wurmschaden.

Er meint nun, daß, da dieser Baum in ungeheuerer Menge am Alabama und in den Bayen und Seen zwischen Pinsakola und Neu-Orleans wächst, eine Höhe von 50–60 Fuß und ungeheure Dike erreicht, und überdieß, da sein Holz sich nicht spalten sondern bloß sägen läßt, gar nicht geachtet wird, man aus denselben Bretter von einem halben Zoll oder etwas weniger in der Dike sägen, und damit, da sich dieses Holz sehr leicht biegen läßt, dasjenige Holz überziehen sollte, welches man gegen die Verheerung des Wurms schüzen will. (Aus dem Floridian, 10. März, in Tilloch's Philoph. Magaz. et Journal. Nr. 288. S. 309. April 1822.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: