Titel: H. R. Palmer's neue Eisenbahnen und Fuhrwerke auf denselben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XXXIV./Miszelle 3 (S. 253–254)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008034_3

H. R. Palmer's neue Eisenbahnen und Fuhrwerke auf denselben.

Herrn Palmer's Eisenbahn besteht bloß aus einem einzigen Geleise, und nicht aus zwei, wie gewöhnlich, weil sein Fuhrwerk nur zwei Räder statt vier hat, und diese so gestellt sind, daß eines hinter dem andern läuft. Die Last befindet sich in zwei Behältern, wovon zu jeder Seite des Geleises einer angebracht ist, und so tief unter seinem Befestigungspunkt herabhängt, daß wenn die Schwere auch sehr ungleich vertheilt wäre, doch keine Störung des Gleichgewichts so leicht erfolgen kann. Herr Palmer verspricht sich von seiner Erfindung vorzüglich dadurch großen Vortheil, daß diese Eisenbahnen so zu sagen wie eine Brüke über Thäler gespannt werden können, indem das Pferd an seinen Fuhrwerken an der Seite, wie an den Bothen auf Kanälen, angespannt werden kann. |254| Daß die Anlage einer Eisenbahn mit einem Geleise viel wohlfeiler ist, als die einer gewöhlichen mit zwei Geleisen, und daß die Unterhaltungskosten in eben dem Verhältniße geringer seyn müßen, ist eben so offenbar, als die Kühnheit dieses Gedankens groß ist, und dadurch allein schon herzliche Wünsche des beßten Erfolges verdient. Aus Th. Gill's technic. Repository. April 1822. S. 286.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: