Titel: Eine Verbesserung beim Gebrauche der Schreibtafen aus Eselshaut.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XXXIV./Miszelle 7 (S. 255–256)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008034_7
|256|

Eine Verbesserung beim Gebrauche der Schreibtafen aus Eselshaut.

Diese Verbesserung besteht in Anwendung von Bleistiften aus leicht schmelzbarem Metalle, statt jener aus Graphit, und darin, daß man sich zur Reinigung der Tafel von allem Schmuze und Fette der Seife aus folgende Weise bedient. Man taucht das Stük Seife (die gemeiniglich Harzseife ist, weil sie kaustischer ist, und folglich kräftiger auf die Eselshaut wirkt, besser) in Wasser, und reibt die Seife alsogleich über die ganze Haut hin. Dieses Benezen mit Wasser und Reiben wird drei bis viermal wiederholt, und die Haut hierauf mit einem Leinwandlappen abgetroknet.

Die auf diese Weise behandelten Schreibtafeln nehmen den Silberstift und auch den gewöhlichen Bleistift, vorzüglich aber Stifte aus leicht schmelzbaren Metallen, sehr gern an, und gewähren für leztere den großen Vortheil, daß sich die Schrift oder Zeichnung mit Wasser durchaus nicht wegwaschen läßt, mit Seife aber nach Belieben weggeschafft werden kann. (Gill im Technic. Repos. Mai. 1822. S. 352.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: