Titel: Druker-Presse für Blinde.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XXXIV./Miszelle 9 (S. 256–257)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008034_9

Druker-Presse für Blinde.

Eine geistreiche Dame, die von ihrer Geburt an das Unglük hat, blind zu seyn, verfiel auf den Gedanken, daß es möglich seyn könnte, eine Art von Druker-Presse zu erfinden, durch welche Blinde ihre Ideen anderen gedrukt, statt geschrieben, mittheilen könnten. Sie wandte sich daher an ihren Landsmann, Verwandten und Unglüksgefährten, den berühmten Beobachter der Bienen, Hrn. Franz Huber, der nun gleichfalls blind ist, und theilte demselben ihre Idee mit. Hrn. Huber's Bedienter, Claude Lechet, ein Mann von sehr vielen natürlichen Anlagen für Mechanik, verfertigte nun, vereint mit seinem blinden Herrn und Freund, eine solche Druker-Presse mit den dazu gehörigen Typen, deren sich die blinde Dame gegenwärtig mit so vielem Vortheile bedient, die sie ihren Freunden mittelst derselben mit gewöhnlicher Tinte die korrektesten Briefe, ohne den mindesten orthographischen oder typographischen Fehler, schreiben kann. (Aus |257| dem Courier de Londres. 5. April 1822. in Tilloch's Philosophical Mag. et Journal. N. CLXXXII. April 1822. S. 310.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: