Titel: Verschiedene Kitte. Von Hrn. Th. Gill. (Aus dessen technical Repository. Mai 1822. S. 373.) Yate's wasserdichter Leim oder Kitt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XLVIII./Miszelle 1 (S. 378)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008048_1

Verschiedene Kitte. Von Hrn. Th. Gill. (Aus dessen technical Repository. Mai 1822. S. 373.)

Yate's wasserdichter Leim oder Kitt.

Man nehme 8 Loth von dem beßten irländischen Tischlerleime, und vier Loth Fischleim, löse beide bei mäßigem Feuer in neuem (nicht alten) englischen Oel (Weizenbiere) in einem gewöhnlichen Leimtopfe auf, so, daß sie die Konsistenz von starkem Leime erhalten; seze sodann drei Loth gut gekochtes Leinöl nach und nach zu, und menge alles durch fleißiges Umrühren gehörig unter einander. Will man den Leim noch stärker haben, so kann man noch mehr Fischleim zusezen.

Dieser Leim oder Kitt läßt sich nicht bloß zum Leimen aller Arten von Holzgeräthe, sondern auch zum Kitten aller Arten von irdenen Waaren, von Porzellan und Glas gebrauchen, wenn die Theile gehörig aneinander gedrükt werden können: auch muß ihnen hinlängliche Zeit gelassen werden, damit sie sich sezen mögen.

Wenn dieser Kitt kalt, und in Kuchen geformt wird, sieht er beinahe aus wie Kautschuk oder elastischer Gummi, und ist auch, wie dieser, elastisch. Er kann, so oft man seiner bedarf, mittelst gelinder Wärme in einem reinen eisernen oder glasirten Gefäße aufgelöst werden, in welches man vorher etwas frisches Bier gegossen hat, um das Anbrennen desselben am Boden des Gefäßes zu hindern, um ihm sodann die zum Gebrauche nöthige Konsistenz zu geben, darf man nur etwas mehr Bier zusezen. Um Leder, Geschirre, Riemen an Maschinen etc. zusammenzukitten, richte man die zu verbindenden Stüke so, als ob sie zusammengenäht werden sollten, her; trage den Kitt heiß auf; lege, wenn dieß geschehen ist, ein Gewicht auf die gekittete Stelle, und lasse dieses sechs Stunden lang liegen, ehe man die gekitteten Stüke gebraucht: die Enden werden beinahe so fest aneinander halten, als wenn sie aus einem Stüke Leder bestünden. Wenn man etwas Werk zu dieser Mischung mengt, so gibt dieß einen herrlichen Kitt zum Verstopfen der Leke etc. an Fäßern. Der Verfasser erhielt dieses Recept von Hrn. H. Yates im Jahr 1811.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: