Titel: Ueber Prüfungsmittel auf Arsenik. Von Herrn Silliman.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XLVIII./Miszelle 12 (S. 383–384)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008048_12

Ueber Prüfungsmittel auf Arsenik. Von Herrn Silliman.

Herr Prof. Silliman ist, wie es uns scheint, mit Recht der Meinung, daß, obschon einige Prüfungsmittel auf Arsenik den Chemiker bei seinen Untersuchungen über denselben leiten können, in Hinsicht auf gerichtlichen Beweis über das Daseyn des Arseniks in irgend einem darauf zu untersuchenden Körper die Darstellung des metallischen Arseniks aus demselben allein volle Gewißheit gewähren kann.

Auch Dr. T. D. Porter, Mitglied der Fakultät an der Universität von Süd-Karolina, bemerkt in seiner Inaugural-Dissertation, daß er, bei Wiederholung einiger der gewöhnlichen, zeither in den Zeitungsblättern besprochenen Versuchen mit Zwiebelsaft, als Prüfungsmittel auf Arsenik, fand, daß dieser Saft in einer Auflösung von schwefelsaurem Kupfer oder blauem Vitriol, aber ohne kohlensaures Kali (Pottasche), in einer schwachen Arsenik-Auflösung einen Schatten von einer Art Scheel'schen Grünes erzeugt, daß aber, wenn kohlensaures Kali hinzukömmt, die Wirkung ganz anders ausfällt. Da Scheelsches Grün für ein Hauptmerkmahl bei Entdekung des Arseniks gilt, so bildete Dr. Porter dasselbe auf die gewöhnliche Weise aus schwefelsaurem Kupfer und halbkohlensaures Kali (Pottasche), in einem Versuche erhielt er aus einer starken Arsenik-Auflösung einen entscheidenden Niederschlag; in einem andern aus einer schwächern Arsenik-Auflösung einen kaum bemerkbaren. Er sezte hierauf Kaffee einer Auflösung von kupfer- und kohlensaurem Kali zu, in welcher kein Arsenik enthalten war, und der Niederschlag kam jenem in der stärkeren Arsenik-Auflösung näher, als jenem in der schwächeren. Ja was noch mehr ist, Dr. Porter fand daß man bei Erzeugung des Scheel'schen Grünes aus Arsenik, schwefelsaurem |384| Kupfer und kohlensaurem Kali, statt des Arsenikes chromsaures Kali nehmen könne, und daß man dadurch einen Niederschlag erhält, welchen man, dem Auge nach, nimmermehr von Scheel'schen Grün zu unterscheiden im Stande ist. Er erwies ferner, daß selbst Hume's so sehr gepriesenes Prüfungsmittel auf Arsenik, salpetersaures Silber (nach Dr. Marcet's Methode angewendet) mit chromsaurem Kali einen gelben Niederschlag liefert, welcher dem Aussehen und der Farbe nach, von einem daneben gehaltenen gelben Arsenik-Niederschläge nimmermehr unterschieden werden kann. Grundes genug zu zweifeln gegen diese bisher für legale Untersuchungen hinlänglich erachteten Prüfungsmiltel auf Arsenik. (Aus dem III. Bd. des american. Journal of Science et Arts in Gill's Technical-Repository. Mai 1822. S. 385. im Auszuge.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: