Titel: Ueber ein Chronometer, welches zugleich Sternzeit und mittlere Zeit weiset. Von J. C. Burckhard.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XLVIII./Miszelle 13 (S. 384)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008048_13

Ueber ein Chronometer, welches zugleich Sternzeit und mittlere Zeit weiset. Von J. C. Burckhard.

„Es würde den Astronomen sehr angenehm seyn, Chronometer oder Taschen-Uhren zu besizen, welche zugleich Sternzeit und mittlere Zeit wiesen. Dieß könnte auf folgende Weisen geschehen. Man befestige ein Rad mit 49 Zähnen an der Achse, welche während einer Stunde mittlerer Zeit sich Einmal umdreht, und den Minuten-Zeiger führt. Um diese Achse muß ein Rad mit 82 Zähnen mittelst eines holen Cilinders, der den Minuten-Zeiger der Sternzeit führt, sich frei bewegen. Das Rad mit 49 Zähnen greift in ein anderes mit 29, und an der Achse dieses Rades ist ein viertes Rad mit 51 Zähnen befestigt, welches in das oben erwähnte Rad mit 82 Zähnen eingreift. Die mittlere und die Sternzeit werden durch zwei besondere und exzentrische Zeiger gewiesen, von denen jeder seine Bewegung auf die gewöhnliche Weise durch den Minuten-Zeiger erhält. Man kann vorne zwei Oeffnungen anbringen, durch welche man die mittlere und die Sternzeit sehen kann. Auch scheint es, in Hinsicht auf Sternzeit, bequemer, 24 Stunden in Einemfort zu zählen, statt zweimal 12; für die mittlere Zeit jedoch kann die gewöhnliche Weise befolgt werden.“

„Der Fehler, welcher bei dem vorgeschlagenen Räderwerke Statt hat, kann für das ganze Jahr nur 4 Minuten betragen. Will man ein genaueres Räder-Sistem, so kann man

Textabbildung Bd. 8, S. 384

statt

Textabbildung Bd. 8, S. 384

wählen, welches bloß eine halbe Sekunde als Fehler für ein ganzes Jahr gibt. Endlich ist das Verhältniß von

Textabbildung Bd. 8, S. 384

ohne irgend einen merklichen Fehler, da aber die Zahl der Zähne hier sehr groß wird, so würde es wahrscheinlich besser seyn, zwei Räder mehr zu nehmen, wenn man anders einen so hohen Grad von Genauigkeit wünschen sollte.“

Aus der Connaissance des Tems, im Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. N. CCXL. Mai 1822.138)

|384|

Wenn das Repertory diesen kleinen Aufsaz deutlich und interessant genug für englische Uhrmacher fand, so wird er es auch für deutsche seyn. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: