Titel: Ein verbessertes Verfahren, Nelken u. d. gl. Ableger zu machen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 8, Nr. XLVIII./Miszelle 24 (S. 388)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj008/mi008048_24

Ein verbessertes Verfahren, Nelken u. d. gl. Ableger zu machen.

Hr. Lukas Pope, ein rühmlich bekannter Blumenfreund zu Birmingham, bediente sich folgender Methode bei seinen Nelken-Ablegern. Er ließ sie, nachdem er dieselben sorgfältig von dem Mutterstamme abgelöset hatte, um ein Glied länger, als gewöhnlich, d.h. er ließ denselben, je nachdem sie nämlich mehr oder minder stark waren, drei bis fünf Gelenke, und machte dann, von dem Grunde des untersten Gelenkes bis zu dem oberen, zwei Kreuzschnitte; er puzte sie hierauf zu, und legte sie für ewige Stunden bei Seite, damit sie troknen, und ihre Wunden heilen konnten, und gab sie für die Nacht über in Wasser. Am folgenden Morgen stekte er sie in gehöriger Tiefe in die Erde, und bedekte sie mit einem Trinkglase, oder mit einer gläsernen Gloke, deren Ranft er in die Erde eintauchte, damit sie vor dem Zutritte der äußeren Luft geschüzt waren142). Den Topf oder das Kistchen, in welchem er die Ableger verpflanzte, stellte er in ein mäßig warmes Mistbett, und hielt die Erde durch Wasser, welches er rings um das Glas zugoß, feucht. Von 10 Uhr Morgens bis 3 Uhr Nachmittags gab er ihnen durch 8–9 Tage Schatten, brachte sie dann allmählich an die freie Luft, und sobald ein Ableger Wurzeln geschlagen hatte, nahm er denselben heraus, und verpflanzte ihn auf die gewöhnliche Weise in Töpfe oder in Rabatten. (Gill's Repository. Mai 1822. S. 336.)

|388|

Die Wichtigkeit dieser gläsernen Stürze über die Ableger sowohl, als über kränkelnde Pflanzen, bei welchen stärkere Ausdünstung zurükgehalten werden muß, damit sie nicht an Lebenskraft verlieren, hat der berühmte Cultivateur, Wilhelm Salisbury zu Brompton, erwiesen, indem er sich zur genaueren Abschließung der äußeren Luft einer Vorrichtung bediente, durch welche der Ranft des Sturzglases in einen thönernen Ring eingepaßt wurde, der genau an die Kanten des Topfes paßte. Er erhielt dafür eine Belohnung von der Society of Arts.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: