Titel: Polytechnische Lehranstalt in Augsburg.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. LVIII. (S. 394–396)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/ar009058

LVIII. Polytechnische Lehranstalt in Augsburg.

Ueberzeugt, daß das Gedeihen unserer Gewerbe nicht bloß von Erleichterung des Absazes ihrer Erzeugnisse, sondern auch von der größern oder geringern Vollkommenheit derselben abhange, und daß nach Lezterer der inländische Kunstfleiß vorzüglich in einem Augenblike streben müße, wo man Maßregeln zur Erschwerung der Einfuhr ausländischer Industrie-Erzeugnisse entgegen sieht, hat der polytechnische Verein in Augsburg den Plan seines Ausschuß-Mitgliedes des Herausgebers des polytechnischen Journals134) zur Errichtung einer Lehranstalt, welche den Zwek hat, den nach fortschreitender Vervollkommnung strebenden Gewerbsfleißigen an die Hand zu gehen, in Erwägung und Prüfung gezogen, und der hohen königl. Regierung zur Genehmigung unterlegt.

Diese Genehmigung erfolgte unterm 11. April d.i. Schon vorher waren auf das Ansuchen des Antragstellers und Gründers viele vaterländisch gesinnte Männer aus allen Ständen zusammengetreten, und hatten, die Einen durch freiwilliges Anerbieten gewiße Lehrfächer zu übernehmen, die Andern durch Geld-Subscriptionen das Entstehen dieser gemeinnüzigen Anstalt möglich gemacht. Die Fortdauer und wohlthätige Wirksamkeit derselben hängt nun von der Theilnahme ab, welche sie bei unfern gewerbsfleißigen Mitbürgern und in der |395| fernern Unterstüzung finden wird. An den Lehrstunden, welche ganz unentgeldlich sind, kann Jeder, der sich in irgend einem der bezeichneten Flächer unterrichten will, Theil nehmen; insbesondere aber ist sie zur Bildung der eigentlich technischen Gewerbs-Beflissenen bestimmt, wie dieß aus dem nachstehenden zehrplan hervorgeht.

Vorbereitungs-Unterricht 135).

Deutsche Sprache lehrt Hr. Professor Hopf, Dienstags und Freitags Nachmittag von 5 bis 6 Uhr. Im Rechnen gibt Unterricht Hr. Professor Heldmann, Sonntags von 10–11, Montags Nachmittag von 4–5 Uhr. Geographie derselbe, Sonntags Morgens von 9–10 Uhr. Im Linearzeichnen unterrichten Hr. Kreis-Bau-Inspector Bischoff, und Hr. Licentiat Nilson, Montags, Donnerstags und Sonnabends jedesmal von 4–5 Uhr Nachmittags. Kalligraphie lehrt Hr. v. Rothhaar, jeden Sonntag Vormittag von 8–12 Uhr.

Unterricht in der Mathematik, Mechanik und Naturlehre.

Allgemeine Arithmetik und Algebra lehrt Herr Professor Calmberg, Montags Nachmittag von 5–6 Uhr. Geometrie und Trigonometrie lehrt derselbe, Sonntags von 11–12, und Montags Abends von 6–7 Uhr. Im Sommersemester lehrt Hr. Kreisbau-Inspektor Voit praktische Geometrie, im Wintersemester die Baukunst, und gibt Anleitung zur Entwerfung von Bauanschlägen, Donnerstags von 4–5, und Samstags Abends von 6–7 Uhr. In der Maschinenlehre unterrichtet Hr. Hävel, Brunnenmeister und Zeichnungslehrer an der Kunstschule, Sonntags Morgens von 9–10, Dienstags und Sonnabends von 4–5 Uhr Nachmittags. Vom Gleichgewicht und von der Bewegung fester, tropfbar flüßiger und ausdehnsam flüßiger Körper, und von den Phänomenen des Lichts handelt, Dienstags und Freitags von 4–5 Uhr Nachmittags, der Gymnasial-Professor, Hr. Dr. Ahrens. Ueber die Erscheinungen des Schalls, der Wärme, der Electricität, des Magnets und Einiges von den irdischen Erscheinungen in Großen lehrt Hr. Professor Dr. Holzmann, Donnerstags und Sonnabends von 6–7 Uhr Abends. In der Naturgeschichte unterrichtet Hr. Professor Dr. Dobel, Montags und Donnerstags Nachmittag von 4–5 Uhr. Allgemeine und technische Chemie, in steter Beziehung auf Gewerbe Hr. Dr. Dingler Mittwoch und Donnerstags Abends von 5–7 Uhr. Technologie derselbe, Sonntags Vormittags von 9–10 Uhr. – An Werktagen werden Fabriken, Manufakturen und Werkstätte besucht.

Unterricht in den Handlungs-Wissenschaften.

Geschichte des Handels trägt Hr. Dr. Widemann vor, Dienstags und Freitags Nachmittag jedesmal von 5–6 Uhr. Waarenkunde lehrt Hr. Kaufmann Keller, Sonntags Vormittag von 9–10 Uhr. Einfache und doppelte Buchhaltung nebst kaufmännischer |396| Rechenkunst derselbe, Sonntags von 10–11 Uhr Vormittags, und Dienstags und Donnerstags Nachmittag von 6–7 Uhr.

Da die Lehranstalt bis jezt noch ein eigenes Lehrlokale entbehrt, das sie aber von der Huld Sr. königl. Majestät sich zu erfreuen Host, so werden die Vorlesungen über Chemie, Technologie, Architektonik, dann über Bauanschläge und Materialien und die Maschinenlehre einstweilen in der Dingler'schen Fabrike Lit. A. Nr. 480, alle andere Fächer aber im evangelischen Kollegium in St. Anna gehalten. Die Eröffnung dieser Lehranstalt fand am 30 Juni statt. Der Winterkursus für 18 22/23 begann am 10. November. Wir behalten uns fernere Mittheilungen über weitem Fortgang vor.

|394|

Ueber die Notwendigkeit der Gründung einer polytechnischen Academie in Augsburg. Ein Antrag von Dr. Joh. Gottfried Dingler. Augsburg 1821. 8. 24 S.

|395|

Dieser Vorbereitungs-Unterricht lag nicht im Plane des Gründers, er wurde von dem Hrn. Studien-Rector Hofrath Dr. Wagner beantragt, und von dem polytechnischen Vereins-Ausschuß genehmigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: