Titel: [Ritchies Vorschlag Dampfbothe durch horizontale Bewegung zu treiben.]
Autor: Ritchie, W.
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. LXXX. (S. 478)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/ar009080

LXXX. Vorschlag, die Dampfbothe durch horizontale Bewegung statt durch kreisförmige zu treiben. Von dem Hochw. Hrn. W. Ritchie, Rector d. k. Akademie zu Tain.

Hr. Ritchie schlägt in den Annals of Philosophy, November 1822. S. 362. vor, statt der Räder an den Dampfbothen, einem Paar Stangen, welche durch kreisförmige Löcher am Hintertheile des Schiffes laufen, eine horizontale Bewegung zu geben. An dem Ende dieser Stangen läßt er ein paar Metallplatten von gehöriger Größe anbringen, deren Flächen einen rechten Winkel mit dem Horizonte bilden, und die sich um starke gut geglättete Gewinde bewegen. Wenn die Platten geschlossen sind, bilden sie einen sehr spizigen Winkel unter einander, und wenn sie so weit als möglich geöffnet sind, beinahe einen rechten. Wenn nun die Stangen plözlich mit Gewalt nach Rükwärts hinaus gestossen werden, öffnen sich die Klappen, und blechen der Einwirkung des Wassers eine große Fläche dar, so daß dieses das Schiff in der entgegengesezten Richtung forttreiben wird; und wenn die Stangen zurükgezogen werden, schließen sich die Klappen, und blechen bloß eine kleine Oberfläche dem Wasser als Widerstand dar. Ein Versuch im Kleinen an einem Bothe gelang sehr gut: ob er auch im Großen gelingen kann, darüber empfiehlt Hr. Ritchie Versuche anzustellen. (Diese Art die Schiffe vorwärts zu treiben, ist den Fischen abgelernt, die sich mittelst ihrer Schwanzflosse ganz auf ähnliche Weise vorwärts bewegen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: