Titel: [Das Thermometer als Alkoholimeter angewendet.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. LXXXI. (S. 479)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/ar009081

LXXXI. Das Thermometer als Alkoholimeter angewendet.

Hr. T. Gröning, zu Kopenhagen, machte die Entdekung, daß man das Thermometer bei der Destillation auch als Alkoholimeter anwenden kann. Er bemerkte nämlich, während er an einem von ihm erfundenen Destillir-Apparate die Temperatur in dem Rectificator mit jener des Wassers um denselben verglich, daß das Thermometer bis zur Erscheinung des ersten Tropfens der destillirten Flüßigkeit immer bis auf einen gewißen Punct stieg, z.B. bis auf 650 Reaum. oder 1790 Fahrenh., und daß es auf diesem Puncte blieb, bis ungefähr die Hälfte der in der Retorte enthaltenen Flüßigkeit verdampft war, nachher aber gradweise, und zwar zuerst langsam, dann schneller, bis zu 80° R. oder 212 Fahrenh. stieg. Als er das Alkoholimeter anzuwenden versuchte, fand er, daß solang das Thermometer auf demselben Puncte blieb, die übergegangene geistige Flüssigkeit dieselbe Starke zeigte; in dem Verhältniße aber, als das Thermometer stieg, ward die geistige Flüßigkeit schwächer, bis am Ende, wo das Thermometer 80° erreicht hatte, bloßes Wasser zum Vorscheine kam.

Die Resultate von Hrn. Gröning's Versuchen waren, nach oftmaliger Wiederholung, folgende:

1. Man kann, aus dem Stande des Thermometers, unmittelbar die Stärke der Flüßigkeit in dem Destillir-Apparate bestimmen.

2. Man braucht daher das Alkoholimeter bei der Destillation durchaus nicht, in dem das Thermometer mit aller Genauigkeit die Stärke anzuzeigen vermag.

3. Ohne irgend etwas von der geistigen Flüßigkeit ab zuziehen, kann man sogleich die Stärke einer jeden einzelnen Menge derselben erkennen.

4. Wird dadurch allem während der Operation möglichen Betruge vorgebeugt, in dem der Apparat entweder geschlossen oder in ein benachbartes Gemach gebracht werden kann. (Aus dem Edinb. Philos. Journ. VII. p. 214. in den Annals of Philosophy. November 1822. S. 395.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: