Titel: Verzeichniß der in England ertheilten Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. LXXXV. (S. 489–490)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/ar009085

LXXXV. Verzeichniß der vom 25. October bis 14. November 1822 zu London ertheilten Patente.

Aus dem Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. December 1822. S. 63.

Dem Thomas Leach, Kaufmann in Blue Boar-court, Friday-street, Cheapside, London, auf eine Verbesserung an den Dampf-Maschinen durch unmittelbare Anwendung des |490| Dampfes auf das Rad statt des gewöhnlichen Verfahrens. Mitgetheilt von einem im Auslande wohnenden Fremden. Dd. 25. October 1822.

Dem Wilh. Piper, bürgert. Maschinisten auf den Eisenwerken zu Cookley, Wolverley, Worcestershire, auf verschiedene neue Anker für Schiffe und andere Fahrzeuge. Dd. 1. Nov. 1822.

Dem Alfred Flint, Maschinisten zu Uley in Gloucestershire, auf eine Maschine zum Scherren, Reinigen mit Walkererde und Waschen der Wollentücher (scouring et pising) Dd. 1. Nov. 1822.

Dem Joh. Oxford, Gentleman in Little Britain, London, auf eine verbesserte Methode dem frühzeitigen Verderben von Holz und Metall und Geweben durch Anwendung solcher Substanzen vorzubeugen, wodurch das Holz und die Gewebe vor Moder, Würmern und Insecten, das Metall vor Rost geschüzt, und die daraus verfertigten Artikel dauerhafter gemacht werden. Dd 1. November 1822.

Dem Joh. Dowell Moxon, Schiffseigenthümer und Kaufmann zu Liverpool in Lancashire; auf Verbesserungen im Baue der Brüten und Bauwerke ähnlicher Art. Dd. 9. Nov. 1822.

Dem Franz Deakin, Schwertfeger und Drahtzieher zu Birmingham in Warwickshire, auf gewiße Verbesserungen an Pistolen-Halftern, Patronen-Büchsen und anderen Büchsen. Dd. 9. Nov. 1822.

Dem Joh. Sekyll, Capitän auf der k. Flotte, in Roundhill-House, Wincanton, Sommerhetshire, auf gewiße Verbesserungen an Dampf- und Dunstbädern, wodurch dieselben mehr tragbar und bequem werden, als die gewöhnlichen. Dd. 9. Nov. 1822.

Dem Rich. Roberts, bürgerl. Baumeister zu Manchester in Lancashire, auf eine gewiße Maschine oder Vorrichtung, glatte und figurirte Zeuge zu weben, welche sich auch an den gewöhnlichen, jezt gebräuchlichen, Stühlen anwenden läßt; auch auf gewiße Verbesserungen an den Stühlen zu geblümten Zeugen und in der Methode, auf Stühlen mit der Hand oder mittelst Dampf oder anderer Kraft zu weben. Dd. 14. Nov. 1822.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: