Titel: Des seel. Esqu. Sheffield verbesserte Methode Gußstahl zu löthen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. XI./Miszelle 29 (S. 131–132)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/mi009011_29

Des seel. Esqu. Sheffield verbesserte Methode Gußstahl zu löthen.

Statt des gewöhnlichen Zink- oder Messing-Schlaglothes, welches eine |132| Hize zum Schmelzen bedarf, durch welche sehr seiner (highly converted) Gußstahl leicht leiden könnte, bediente der seel. Esqu. Sheffield sich des Silber-Schlaglothes, welches nicht nur bei weit geringerer Hize schmilzt, sondern durch seine weiße Farbe auch weit weniger kenntlich ist, als das gelbe Zink-Loth, mit dem beßten Erfolge. Gold-Schlagloth wäre noch leichter flüßig, ist aber gelb, und steht zu hoch im Preise. Dieses Silber-Schlagloch, welches zum Löthen des Stahles in jeder Hinsicht das Beßte ist, wird aus 19 Theilen seinem Silber, 1 Theile Kupfer, und 10 Theilen Messing unter einer Deke von Holzkohlen-Staub zusammengeschmolzen, (Gill's technical Repository. Juli 1892. S. 63.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: