Titel: Ueber Erwärmung durch Befeuchtung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. XI./Miszelle 46 (S. 135–137)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/mi009011_46
|136|

Ueber Erwärmung durch Befeuchtung.

Hat Hr. Bouillet in den Annales de Chemie, Juni 1822. S. 141 unter der Aufschrift: sur de nouveaux phénoménes de production de chaleur eine um so wichtigere und interessantere Abhandlung geschrieben, als man allgemein glaubt, ein Körper, der befeuchtet wird, werde durch die Benezung kälter, während doch, wie folgende Tabelle zeigt, in dem Augenblike, wo ein Körper mit Wasser, Oel, Alkohol oder Essig-Aether von derselben Temperatur, die er selbst besizt, befeuchtet wird, sich alsogleich Warmstoff entwikelt.

Namen des Körper. Erhöhung der Temperatur am 100 grädigen Thermometer bei Benezung.
a. unorganische: mit Wasser, mit Oel, mit Alkohol, mit Essigäther,
Glas 0,258 0,261 0,232 0,277
Eisen 0,215 0,190 0,229 0,330
Kupfer 0,195 0,183 0,141 0,304
Zink 0,234 0,208 0,259 0,231
Wißmuth 0,230 0,220 0,246 0,193
Spießglanz 0,221 0,225 0,308 0,286
Zinn 0,310 0,254 0,329 0,219
Porzellan 0,549 0,493 0,530 0,474
Ziegel 0,572 0,480 0,322 0,458
Thon 0,940 0,912 0,867 0,780
Kieselerde 0,350 0,179 0,248 0,417
Thonerde 0,204 0,187 0,217 0,341
Bittererde 0,212 0,148 0,208 0,229
Eisen-Tritoxid 0,286 0,215 0,300 0,424
Braunstein-Peroxid 0,307 0,236 0,341 0,430
Zink-Oxid 0,198 0,166 0,211 0,271
Kupfer-Deuteroxid 0,221 0,219 0,195 0,268
Bleiglätte 0,241 0,253 0,232 0,452
Chrom-Oxid 0,160 0,153 0,219 0,318
Schwefel 0,173 0,216
b. organische:
Kohl 1°,16 6°,96 1,27 1,41
Starkmehl 9,70 3,52 4,77 6,18
Sägespane 2,11 2,80 3,20 2,52
Steinbrech-Wurzel 6,40 4,27 5,98 6,37
Pareita-brava 5,23 3,38 4,61 5,88
Süßholz 10,20 4,19 7,17 6,54
Baldrian 4,26 3,84 4,66 4,10
Wiesen-Knöterig 5,72 3,13 6,07 6,43
Veilchen (Iris flor.) 6,12 4,00 3,75 6,48
Weizen-Mehl 2,72 1,19 3,40 4,10
Mais 2,32 1,22 3,32 3,72
Gersten 2,22 1,15 2,87 3,83
Roken 2,55 1,43 2,92 4,50
Hafer 2,42 0,91 2,75 4,32
Leim 2,07 1,73 3,48
Körner von Weizen 1,92 2,21 2,25
– Mais 1,10 2,00 2,36
– Gerste 1,12 1,82
– Roken 1,62 1,60
Grauppe 2,13 2,44
Körner von Hafer 1,19 1,56
|137| Körner-Canariengras 1,15 –– 1,29 ––
– Mohn 1,27 –– 1,11 1,39
– Hirse 0,94 –– 1,26 0,84
– Rübsen 1,10 –– 1,23 0,94
Baumwolle 0,97 1,12 0,83 1,67
Leinengarn 2,11 1,17 2,78 3,18
Gemeines Papier 1,45 –– ––
Getroknetes – 4,52 2,12 3,60 ––
Haare 2,06 2,31 1,28 3,45
Wolle 3,17 2,38 2,54 3,12
Elfenbein 3,14 2,18 1,49 ––
Fischbein 2,86 2,15 1,56 3,25
Frisches Leder 2,43 –– 2,41 ––
Etwas verkohltes 4,37 –– –– ––
Schwamm 1,90 –– –– ––
Schweinsblase 2,40 1,84 2,58 3,60
Ochsenzähne 3,16 1,17 3,31 3,24
Zarte Schafdarmhäute 9,63 –– 10,12 8,3820)
|137|

Diese bisher so wenig beachteten Erscheinungen erklären das sogenannte Erhizen und Verderben verschiedener daß aufbewährter Stoffe auf eine sehr anschauliche Weise: indessen bleibt hierüber noch manche Aufklärung zu wünschen übrig. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: