Titel: Oel für Stok- und Taschen-Uhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. XXXIV./Miszelle 12 (S. 261)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/mi009034_12

Oel für Stok- und Taschen-Uhren.

Obrist Beaufoy bemerkt in dem lezten Hefte der Annals of Philosophy, daß Baumöl, eine bedeutende Zeit über (z.B. ein bis zwei Jahre lang) der Sonne ausgesezt, farbenlos, durchscheinend, frei von allem Schleime, und nicht leicht mehr gerinnbar in der Kälte wird. Die Flasche muß während dieser Zeit über öfters geöffnet werden, damit das Gas entweichen kann, worauf die Uhrmacher gehörig Rüksicht zu nehmen haben. Wir glauben jedoch, daß reines Mandelöl für Uhren jedem Baumöle vorzuziehen ist, da lezteres auch bei der stärksten Kälte in unserem Lande (England) nicht stokt. (London Journal of Arts et Sciences. August 1822. S. 108)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: