Titel: Maschine zum Brod gehen machen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. LXXXVI./Miszelle 10 (S. 494–495)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/mi009086_10

Maschine zum Brod gehen machen.

Man hat zu Lausanne eine Maschine um das Brod gehen zu machen d.h. um die Gährung desselben zu befördern, eingeführt, welche Aufmerksamkeit zu verdienen scheint. Die besteht aus einem Kistchen aus weichem Holze, einen Fuß breit und eben so hoch und zwei Fuß lang, |495| mit einem Zapfen an jedem Ende, der auf einem Lager lauft, und mittelst einer Kurbel, wie ein Kaffeeröster, gedreht wird. Eine Seite der Kiste öffnet sich in Angeln zur Aufnahme des Teiges, und die Kiste wird dann gedreht. Die Zeit, während welcher sie gedreht werden muß, um den Teig gehen d.h. gähren zu machen, hängt von der Wärme der Luft, von der Schnelligkeit, mit welcher man die Kiste dreht, und von anderen Umständen ab: meistens reicht eine halbe Stunde zu, wo dann bei der Oeffnung der Kiste die Luft laut zischend herausfahrt. Der Teig ist auf diese Weise allzeit sehr gut, zuweilen zu sehr, gegangen. Die Mühe ist unbedeutend, denn ein Kind kann diese Maschine drehen. Man hat keine Haken, Spizen oder Querstangen, in der Kiste nöthig um den Teig zu zertheilen, denn er bleibt hinlänglich an den Wänden der Kiste hangen, und zerreißt sich dadurch. Wenn man die Maschine größer macht, so kann man Abtheilungen in derselben anbringen, und verschiedene Teige zugleich darin behandeln. Ein Hauptvortheil bei dieser Behandlung des Teiges ist die höchste Reinlichkeit. Die Amerikaner bedienen sich einer vollkommen ähnlichen Maschine zur Bereitung der Butter. (Aus Hrn. Gill's technical Repository. November 1822. S. 356.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: