Titel: Englisch-Roth und Eisensafran (Rouge et crocus)
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1822, Band 9, Nr. LXXXVI./Miszelle 3 (S. 492)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj009/mi009086_3

Englisch-Roth und Eisensafran (Rouge et crocus)

Diese Artikel werden zu Liverpool verfertigt, wo eigene Fabrikanten sich mit Erzeugung derselben beschäftigen. Sie nehmen krystallisirtes schwefelsaures Eisen (grünen Vitriol), so wie er aus den Krystallisations-Gefäßen der Eisen-Vitriolfabriken kommt, um denselben so rein als möglich erhalten, tragen ihn in Töpfe von Gußeisen oder in Tiegel ein, und sezen ihn dem Feuer unter sorgfältiger Vermeidung alles einfallenden Standes aus, wodurch die zu polierenden Artikel zerkrazt werden würden. Die am mindesten calcinirten und scharlachrothen Stüke werden zur Bereitung des Roth (Englisch-Roth, auch Pariser-Roth, Kolkothar), um Gold und Silber zu polieren, ausgelesen. Die mehr calcinirten oder purpurrothen auch bläulich purpurfarbenen Stüke geben den Eisensafran (Crocus) zur Politur des Messinges und Stahles. Die bläulich purpurfarbenen Stüke sind die härtesten, und befinden sich am Boden der Gefäße, wo sie der größten Hize ausgesezt waren169). Hr. Gill verdankt diese Mittheilung dem seel. Hrn. Varley.

|492|

Sehr schönes, hochoxydirtes, Eisenoxid erhalt man, wenn dem zu kalzinirenden Eisenvitriol der achte Theil Salpeter zugesezt und der kalzinirte Vitriol hernach mit Wasser ausgewaschen wird. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: