Titel: Methode Stereotyp-Platten oder Formen zu gießen. Von Hrn. Firmen Didot.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 10, Nr. XVII./Miszelle 11 (S. 118)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj010/mi010017_11

Methode Stereotyp-Platten oder Formen zu gießen. Von Hrn. Firmen Didot.

Diese Methode besteht darin, daß man bewegliche Lettern von der unten zu beschreibenden Composition ohne Anwendung der Hize in Blei abklatscht. Die beweglichen Lettern von dieser Composition werden auf die gewöhnliche Weise gegossen und zeilenweise abgesezt bis die Seite voll ist. Dieser, eine Seite haltende, Saz kommt in ein Gestell von gehöriger Größe und in dieses Gestell kommen zwei Quadrate, wodurch, mittelst Schrauben, alle bewegliche Lettern zu einer dichten Masse zusammengepreßt werden. Hierauf wird ein messingener oder kupferner Rahmen nach der Größe der Seite verfertigt, und eine eiserne Platte darauf angeschraubt, die als Boden dient, und dieser Rahmen wird mit einer Platte von reinem Blei ausgefüllt. Die mit den beweglichen Lettern abgesezte Seite wird sodann auf die Bleiplatte, welche zur Matrice bestimmt ist, aufgesezt, unter eine starte Presse gebracht, welche die Lettern in das Blei eindrükt, und auf diese Weise eine solide Matrice gebildet, aus welcher man so viele Stereotyp-Formen abgießen kann, als man will.

Die Composition zu den beweglichen Lettern besteht aus 7 Theilen (dem Gewichte nach) Blei, 2 Theilen Spießglanzkönig, und 1 Theile Zinn- und Kupfer-Composition, welche aus 9 Theilen Zinn und 1 Theile Kupfer besteht58). (Aus der Description des Brevets d'Invention. Im Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture. N. CCXLVII. Decemb. 1822. S. 43.)

|118|

Thenard gibt für gewöhnliche Lettern-Masse 4 Theile Blei, 1 Theil Spießglanz und sehr wenig Kupfer an. In Stower's Grammär für Druker (Printer's Grammar) wird eine Mischung von 25 Pfund Blei, und 3 Pfund zusammengeschmolzenes Spießglanz und Eisen empfohlen. Tr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: