Titel: Electricität hat bei jeder kalten Blattvergoldung Statt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 10, Nr. XVII./Miszelle 35 (S. 125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj010/mi010017_35

Electricität hat bei jeder kalten Blattvergoldung Statt.

Wenige Vergolder werden wissen, woher es kommt, daß nachdem sie ihren zu vergoldenden und grundirten Gegenstand mit Weingeist überstrichen haben, das Goldblättchen, wo sie es mit ihrem Pensel auftragen, sobald es auf einen halben oder drei viertel Zoll dem Gegenstande nahe kommt, so zu sagen von dem Pinsel wegfliegt, und sich auf dem Gegenstande gleichsam von selbst anschmiegt. Die Ursache ist die schnelle Verdünstung des Weingeistes, wodurch Electricität entbunden und in den nahe gelegenen Körpern entgegengesezte Electricität erzeugt wird. Wo man Wasser, statt Weingeist, nimmt, wird das Goldblättchen nicht so angezogen. So lassen auch die einfachsten Erscheinungen in den Künsten sich nur durch Wissenschaft erklären. (Vergl. Silliman's American Journal of Science et Arts und Gill's technical Repository. November 1822. S. 357.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: