Titel: Warnung vor französischem gebläuten Zuker.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 10, Nr. XLIII./Miszelle 6 (S. 251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj010/mi010043_6
|251|

Warnung vor französischem gebläuten Zuker.

Man gibt gegenwärtig dem Zuker in Frankreich mit Schmalte eine lichtbläuliche Farbe um die Weiße desselben zu erhöhen. Mehrere traurige Fälle, die der Gebrauch dieses Zukers veranlaßte, haben die Aerzte und das Publikum auf die Gefährlichkeit desselben aufmerksam gemacht. Nicht bloß das Glas allein, sondern vielleicht auch der mit dem Kobalte noch immer verbundene Arsenik, kann die Ursache der Schmerzen im Unterleibe seyn, die oft schon auf geringe Dosen eines solchen Zukers entstehen. Nicht bloß zu Paris, sondern auch zu Bordeaux vergiftet man jezt den Zuker auf diese Weise. „Die Obrigkeit“ sagt das Journal de Pharmacie. Jäner 1823. S. 18, aus welchem wir hier diese Thatsachen entlehnten, „die Obrigkeit sollte die Erzeugung und den Verkauf eines solchen Zukers verbiethen.“ Und die deutschen Obrigkeiten sollten die Einfuhr des so einfältig vergifteten französischen Zukers, so bald er in feiner Auflösung ein bläuliches Pulver zu Boden fallen läßt, durchaus nicht gestatten.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: