Titel: Ueber hohle Gartenmauern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 10, Nr. LXVI./Miszelle 12 (S. 376–377)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj010/mi010066_11

Ueber hohle Gartenmauern175).

Hr. Henry Silverlock beschreibt in den Transactions der Londoner Horticultural Society (aus welchen das Repertory of Arts, Manufactures et Agriculture December 1822. S. 37. diesen Aufsaz entlehnte,) die hohle Gartenmauer des Carl of Arran zu Bognor in Sussex, und lobt dieselbe aus Erfahrung an seinem eigenen Garten und an den Gärten derjenigen, bei welchen er solche Mauern baute. Er findet sie nicht bloß hinlänglich fest und dauerhaft, sondern um ein ganzes Drittel wohlfeiler, und bemerkt, daß sie nach anhaltendem Regen früher troken wird, als die gewöhnlichen Mauern. Die Mauer wird aus guten flachen gleichförmigen Ziegeln, neun Zoll dik, gebaut, und die Ziegel werden auf die Kante gestellt, sorgfältig in einander gepaßt, und mit dem beßten Mörtel belegt. Die Ziegel werden abwechselnd mit ihren Flächen und Enden gegen die Aussenseite der Mauer gelegt, so, daß diejenigen Ziegel, welche mit ihren Enden hervorstehen, die Flächen der Mauer binden. So wie die Mauer aufgebaut wird, kommen abwechselnd die Ziegel, welche mit ihren Enden hervorstehen, auf die Mitte des der Länge nach in der untern Reihe hin liegenden Ziegels zu stehen. Auf diese Weise entsteht ein hohler Raum in der Mitte der Mauer von vier Zoll Weite, der nur dort unterbrochen wird, wo die Verbindungs-Ziegel denselben durchkreuzen: übrigens kann die Luft von oben bis unten frei durch die Mauer. Oben bekommt die Mauer, als Dach, eine Reihe schüzender Ziegel, die mit einer Schichte Portland-Steinen bedekt ist, welche 2 Zoll weit hervorragen, und alle 20 Fuß weit mit 14 Zoll breiten |377| Pfeilern gestüzt sind, die auf ähnliche Weise mit auf die Kanten gelegten Ziegeln in Einem fort mit der Mauer laufend erbaut werden.

|376|

Hohle Gartenmauern werden bereits im Königreich Wirtenberg und nun auch die Steine hiezu vom Baurath B. v. Hößlin in Louisensruhe bei Augsburg auf Bestellung verfertigt. Fig. 33. Tab. V. haben wir eine solche Gartenmauer abbilden lassen. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: