Titel: [Crelle, über eine Verbesserung an der hessischen Maschine zum Aufheben des Wassers.]
Autor: Crelle, August Leopold
Fundstelle: 1823, Band 11, Nr. XVI. (S. 163)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj011/ar011016

XVI. Ueber eine Verbesserung an der hessischen Maschine zum Aufheben des Wassers. Von Dr. August Leopold Crelle zu Berlin, I. Architekten des Königes von Preußen.

Aus Gill's technical Repository N. 14. S. 99.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Es ist bekannt, daß, wenn man ein Gefäß mit Wasser auf eine Drehscheibe stellt, das Wasser durch die Centrifugal-Kraft vom Mittelpuncte auswärts getrieben, und die Oberfläche desselben eine Form annehmen wird, die sich der Parabel nähert.

Dr. Crelle gab daher an seinem Modelle der verbesserten hessischen Maschine der gebogenen Röhre eine parabolische Form (Tab. IV. Fig. 1.). Wenn diese Maschine auf eine gewisse Tiefe in das Wasser eingetaucht wird (das Wasser tritt unten bei einem in dem Mittelpuncte der Röhre angebrachten loche in dasselbe), so wird es durch schnelles Umdrehen derselben gehoben, und aus den oberen Enden der Röhren in den kreisförmigen Trog ausgeleert, aus welchem es durch ein an der Seite desselben angebrachtes Loch ausstießt. Man kann vier, sechs oder mehrere solche Röhren miteinander verbinden, und auf diese Weise eine größere Menge Wassers erhalten.

Wir kennen die Wirkung dieser Maschine im Großen, aus Erfahrung, nicht; sie scheint aber, nach dieser Verbesserung sicher auf die möglich vortheilhafteste Weise eingerichtet, und vielleicht versucht sie einer unserer Leser, und theilt uns die erhaltenen Resultate mit.

Unsere Zeichnung ist nach einem Modells, welches Hr. Dr. Crelle nach England sandte

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: