Titel: Griffith's neues Bruchband für Darmbrüche.
Autor: Griffith, Owen
Fundstelle: 1823, Band 11, Nr. XXIII. (S. 176–177)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj011/ar011023

XXIII. Neues Bruchband für Darmbrüche aller Art, worauf Owen Griffith, Gentleman zu Tryfan in Carnarvonshire, sich am 18. October 1821 ein Patent geben ließ.

Aus dem London Journal of Arts et Sciences. März 1823. S. 130.

Mit Abbildungen auf Tab. IV. Fig. 24 und 25.

Das hier vorgeschlagene Bruchband ist aus einer Stahl-Feder, die den ganzen Leib umfaßt, und vorne, wo die Bäuschlein (Pelotten) angebracht sind, zusammengehäkelt oder auf irgend eine Art befestigt wird. Diese Feder hält durch ihre Federkraft den Bruch zurük, und sizt, da sie an den Seiten aufgebogen ist, über den Hüften fest, so daß sie auf keine Weise durch irgend eine gewöhnliche Bewegung los oder in Unordnung gebracht werden kann. Das Bruchband kann einfach oder doppelt seyn, und läßt sich auf jede Art von Bruch anwenden. Die Hinteren Bäuschlein, die entweder angeschmiedet oder angeschraubt werden können, ersparen den so lästigen Mittelriemen. Zur leichteren Verfertigung dieser Federn hat Hr. Griffith einen eigenen eisernen Blok von der dem Bruchbande zu gebenden Form, um welchen der gehizte Stahl, der an einem Ende desselben befestigt |177| wird, gehämmert wird. Er nimmt als seine Erfindung und als Patent-Recht die Krümmung in Anspruch, die er dem Bruchbande gibt; das ganze Umfassen des Leibes mit einer Stahlfeder; und die Befestigung desselben; die hinteren Bäuschlein, und endlich den Formblok, auf welchem die Feder geschmiedet wird, und ihre Krümmung erhält.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: