Titel: Buckle's Verbesserungen an Drehebank-Maschinen.
Autor: Buckle, John
Fundstelle: 1823, Band 11, Nr. LII. (S. 314–319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj011/ar011052

LII. Gewisse Verbesserungen an Maschinen, um unregelmäßige Formen aus Holz oder anderen Materialien oder Substanzen, die sich durch Messer oder Meissel schneiden lassen, und in kreisförmiger, steter oder abwechselnder Bewegung sich drehen, zu bilden oder zu schneiden, worauf Joh. Buckle, Kaufmann in Mark-Lane, City of London, nachdem Johann Parker Boyd zu Boston in den vereinigten Staaten von Amerika ihm diese Erfindung mitgetheilt hat, sich am 2. März 1822 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Mai 1823. S. 238.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Auf dieser Drehebank werden Büchsen-Schäfte, Schuhleisten, und eine Menge Holzwaaren von unregelmäßiger Form ohne alle einzelne Handarbeit gedreht. Sie sieht im Allgemeinen der Blok-Maschine des Hrn. Brunel auf der Werfte zu Portsmouth ähnlich.

Fig. 18 Tab. VII. zeigt diese Maschine von Vorne; Fig. 19 im Querdurchschnitte. aa ist das hölzerne Gestell, und bb das eiserne Gestell der Lade, welche sich oben an Zapfen schwingt. Der untere Theil dieses Gestelles ist in zwei Abtheilungen gebracht, deren eine das Modell des Stükes enthält, welches verfertigt werden soll, z.B., einen Schuhmacher-Leisten, die |315| andere den rohen Holzblok, aus welchem dieser Leisten nach dem erwähnten Modelle geschnitten werden soll. Der Modell-Leisten kommt bei c in die Lade zwischen zwei Zapfen, wovon der äußere ein Bandrad. d, auf seiner Achse aufgezogen hat; der zu schneidende Holzblok kommt auf ähnliche Weise zwischen zwei Zapfen, bei e. Die drehende Bewegung wird mittelst eines Bandes erzeugt, welches von der Treibrolle f auf das Rad d läuft, und dadurch die Achse, und mit dieser, mittelst an dem Ende derselben angebrachten Haken, das Modell umtreibt. Die Haken an dem Ende der Mittel-Zapfen halten zugleich das Modell an einer Seite der Mittelstange und den Blok an der anderen, wodurch also das Bandrad der Lade, das Modell und der zu schneidende Blok zugleich sich drehen.

Ein Schlitten, hh, der sich seitwärts auf ekigen Rippen bewegt, stüzt ein Messer, i, und einen Läufer, k. welche einzeln zwischen concentrischen Zapfen in den Lagern jjj festgehalten werden. Das Messer i besteht aus einem Rade, welches eine Menge hakenförmiger Messerchen führt: es wird mittelst einer auf seiner Achse aufgezogenen Rolle, m, gedreht, welche durch ein, über das unten befindliche große Trommelrad, n, laufendes Band getrieben wird.

Auf der Achse oo des Trommel-Rades ist eins Rolle, p, von welcher ein Band auf eine andere Rolle, q, läuft, welche an einer durch punctirte Linien angedeuteten Achse, rr befestigt ist, die am Hintertheile der Maschine quer von einer Seite zur anderen läuft, und sich um Zapfen dreht, die in den Endleisten des Gestelles eingelassen sind. Ein Theil dieser Achse hat einen männlichen Schraubengang, und ein Niet mit einer weiblichen Schraube, welche an dem Schiebgestelle angebracht ist, wirkt auf die männliche Schraube dieses Gestelles. Durch diese Vorrichtung schiebt das Niet, so wie die Rolle q die Achse dreht, das Schiebgestell oder den Schlitten auf seinen ekigen Rippen in langsam fortschreitender Bewegung, wodurch der Läufer, k, längs dem Modelle, c, und das Messer, i, längs dem Bloke, e, von einem Ende zu dem anderen hin und hergeführt wird. Das Niet, oder die weibliche Schraube, ist aus zwei Theilen gebildet, welche durch Hebel, w, die wie eine Zange wirken, zusammengehalten werden, und wenn das Niet die |316| Schraube auslassen soll, um das Schiebgestell oder den Schlitten wieder zurükzuführen, werden die Hebel oder die Kneiper geöffnet, und das Niet von der Schraube auf der Achse los gemacht.

Die Trommel kann durch eine an ihrer Achse, oo, angebrachte Kurbel, oder durch irgend eine Kraft einer Dampfmaschine oder eines Wasserrades etc., welche auf ein Zahnrad wirkt, auf folgende Weise zum Treiben dieser Drehebank in Bewegung gesezt werden. Auf der Achse o dieser Trommel befindet sich eine Rolle, von welcher ein Band auf ein Rad, t, am Hintertheile der Maschine läuft, und von einer Rolle an der Seite dieses Rades läuft ein Band zu dem Rade v hervor, welches auf der Achse der Triebrolle f aufgezogen ist. Auf diese Weise wird die Bewegung der Trommel n der Triebrolle f mitgetheilt, welche die Spindel d der Lade treibt, die den Modell-Leisten und den Blok führt, und zugleich dreht auch das Band, das von der Trommel n zur Rolle m läuft, das Messer i.

Da nun die Lade, die sich in ihrem Gestelle, bb, auf den oben befindlichen Zapfen schwingt, senkrecht aus demselben herabhängt, so fällt der Blok e gegen das sich drehende Messer i (durch den Druk des mit Gewicht beschwerten Hebels), welches, indem es sich dreht, das überflüssige Holz von demselben abspähnelt. Zu gleicher Zeit dreht sich aber auch der Blok, und biethet alle Seiten seiner Oberfläche dem Messer dar. Allein die Form, die der Blok erhalten soll, hängt von der Art ab, wie er gegen das Messer andringt oder von demselben zurükweicht. Diese bestimmt nun der Läufer k, dessen Umfang, so wie das Modell sich dreht, gegen die Oberfläche desselben wirkt, so daß jede Entfernung, in welcher irgend ein Punct auf der unregelmäßigen Oberfläche des Modelles von seiner Achse sich befindet, der Entfernung gleich kommen wird, in welcher das Messer sich dem correspondirenden Puncte des Blokes von seiner Achse aus sich nähert; während also die ungleiche Oberfläche des Modelles gegen den Läufer läuft, wird die schwingende Lade sich nähern und entfernen, und das Messer dem Bloke folglich jenen Umfang geben, welcher mit der krummen Linie des Modelles c genau correspondirt, welches Modell immer gegen den Läufer k läuft. Die Fortsezung der unregelmäßigen |317| Figur der Länge nach hin entsteht durch die langsam fortschreitende Seitenbewegung des Läufers und des Messers, welche beide durch das Niet und die Schraube auf der Achse r auf die oben angegebene Weise fortbewegt werden. Da nun der Läufer, so wie er fort rükt, gegen jeden Theil der Oberfläche des Modells wirkt, und auf diese Weise, die sich schwingende Lade beständig in die bestimmten Entfernungen bringt, so bildet das Messer ein genaues Facsimile des Modelles, es mag dieses was immer für eine Form besizen.

Eine andere Modification dieser Grundsäze, durch welche ein paar Leisten für den rechten und für den linken Fuß zugleich auf einmal nach einem Modelle, das für den rechten und für den linken Fuß paßt, gedreht werden können, zeigt Fig. 20 im Grundrisse, und Fig. 21 in einem senkrechten Durchschnitte nach der punctirten Linie AB in Fig. 20. a ist das Modell des Leistens; b und c sind die Blöke, welche durch die Maschine zu Leisten gebildet werden sollen. Der Modell-Leisten a, und b und c werden an ihren Enden zwischen den gabelförmigen Achsen gehalten, welche durch die oberen Leisten des Gestelles laufen. Die Hauptachse oder die Spindel, dd, wird mittelst einer Kurbel und eines Zahnrades, e, gedreht, welches in einen Triebstok am Ende der Spindel, d, eingreift, oder durch irgend eine andere Triebkraft gedreht werden kann. Ein Band leitet von einer Rolle an dem anderen Ende der Spindel d zu der Trieb-Rolle f, welche an der Achse oder an dem äußeren Zapfen des Modelles a befestigt ist, und dadurch dieselbe dreht. Auf derselben Achse befindet sich auch ein Zahnrad, g, welches durch seine Umdrehung das correspondirende Zahnrad h an der Achse des Blokes b dreht, und dadurch auch den Blok treibt, jedoch in einer der Richtung des Modelles entgegengesezten Richtung. Ein Triebstok, i, der in das Rad g eingreift, treibt das Zahnrad, k, in derselben Richtung wie das Modell, und durch diese Verbindung veranlaßt die Umdrehung des Zahnrades g die gleichzeitige Umdrehung des Modelles und der beiden Blöke.

Ein Schlitten, l, welcher seitwärts auf dem Geländer m, m hingleitet trägt die Zapfen des sich schwingenden Gestelles, n, n. Dieses Gestell faßt die beiden Messer oo, und den Läufer p, und wirkt genau so, wie die sich schwingende Lade Fig. 18 und 19. Unten |318| von dem Trommel-Rade q steigt ein Band über die Rolle r in das sich schwingende Gestell, von dessen Achse andere Bänder über kleine Rollen laufen, und die Messer oo, und den Läufer p treiben. Bei dieser Abänderung der Maschine wird das Gestell, welches die Messer und den Läufer treibt, durch beschwerte Hebel aufwärts gedrükt, und dadurch veranlaßt der Läufer, der gegen die unebene Oberfläche des Modell-Leistens anschlägt, während er herumläuft, daß die sich gleichfalls drehende Messer der Achse der Blöke, während diese sich drehen, sich nähern, oder sich davon entfernen, und dadurch den Blöken genau dieselbe Form geben, die das Modell hat. Das quer Hin- und Herlaufen des Schlittens, wodurch der Läufer und die Messer längs dem Leisten und dem Blok von einem Ende derselben bis zu dem anderen hin und hergeführt werden, geschieht mittelst einer kleinen Rolle auf der Achse der Spindel, agf, von welcher ein Band um die Rolle v auf der Schrauben-Spindel w läuft. So wie die Spindel w sich dreht, wirkt sie auf ein Niet oder auf eine weibliche Schraube, x, an dem Schlitten, und macht denselben mit seinen Messern und mit seinem Läufer in langsam fortschreitender Bewegung vorwärts ziehen.

Auf eine ähnliche Weise kann man mit Maschinen dieser Art zwei, drei, vier und mehrere Leisten oder andere hölzerne Gegenstände auf einmal nach irgend einem bestimmten Muster verfertigen. In einigen Fällen kann es gut seyn, den Messern eine schwingende Bewegung zu geben statt einer sich drehenden, und unter diesen Umständen ist es nöthig, die Schneiden an beiden Veiten der hakenförmigen Messer anzubringen, wodurch sie in den Stand gesezt werden, das Holz zu schneiden; so wie sie nach bei, den Richtungen sich schwingen. Diese Bewegung kann mittelst eines langen Kurbels auf der Haupt-Achse erzeugt werden, die daselbst statt der oben beschriebenen großen Trommel, q, wirkt, und mittelst einer Verbindungs-Stange, die von derselben bis an einen Arm oder Hebel auf der Achse läuft, statt der Rolle r, indem die Verbindungs-Stange eben so frei über die Kurbel hin und her gleiten kann, als der Riemen auf der Trommel, der sich nach der Lage des Schlittens richtet.

Form und Größe der verschiedenen Theile der Maschine kann nach der verschiedenen Form und Größe der verschiedenen zu drehenden |319| Gegenstände abgeändert werden, und ist dem Gutdünken der Arbeiter überlassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: