Titel: Nachblühen der Narcissen im Herbste.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 11, Nr. XIV ./Miszelle 26 (S. 125–126)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj011/mi011014_26

Nachblühen der Narcissen im Herbste.

Hr. Forster bemerkt in Tilloch's und Taylor's Philosophical Magazine N. 295 S. 343, daß Narcissus Tazetta und orientalis, nachdem sie, wie gewöhnlich im April, bei ihm sich zur Blüthe zuschikten von den Schneken vor gänzlicher Entwikelung der Blumen abgefressen, und daher niedergeschnitten wurden. Diese niedergeschnittenen Stöke blühten im November wieder. Er glaubt nun in dem Niederschneiden der Stängel ein Mittel gefunden zu haben, diese Frühlings-Pflanzen im Herbste wieder in die Blüthe zu bringen. – Wir vermuthen indessen, bis Versuche entschieden haben |126| werden, daß der ausserordentlich lange und milde Herbst des Jahres 1822 bis Ursache dieser Erscheinung war54) .

|126|

Während wir diese Notiz in die Drukerei sandten, erhielten wir von Hrn. Tilloch's und Taylor's Phil. Mag. und Journ. die N. 296, und finden daselbst S. 426, daß Hr. Le Cayma über Hrn. Forster's oben vorgeschlagene Methode, die Narcissen auch im Herbste in Blüthe zu bringen, gerade so denkt, wie der Uebersezer, daß nämlich der milde lange Herbst Ursache dieser Erscheinung ist. Die HH. Herausgeber führen eine Menge Blumen an, die dieses Jahr auf eine ganz ungewöhnliche Weise zum zweitenmal blühten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: