Titel: Verfahren zur Verhütung des Durchschlagens verschiedener Materialien durch Retorten oder Tiegel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 11, Nr. XXXIX./Miszelle 15 (S. 250)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj011/mi011039_15

Verfahren zur Verhütung des Durchschlagens verschiedener Materialien durch Retorten oder Tiegel.

Ich habe es immer nöthig gefunden, den Tiegel vorläufig zu bekleiden, oder die Zwischenräume der irdene; oder steinernen Gefäße mit etwas auszufüllen. Ich löse in dieser Hinsicht 4 Loth Borax in einer Pinte Wasser auf, und seze so viel gelöschten Kalk zu, als nöthig ist, um dieser Mischung die Consistenz eines dünnen Teiges zu geben. Diese Mischung trage ich mit einem gewöhnlichen Mahlerpinsel auf die Retorten auf, wodurch sie sodann, nachdem sie troken geworden sind, zur Aufnahme des eigentlichen schüzenden Ueberzuges geeignet sind.

Die Absicht dieser ersten Bekleidung ist, mittelst dieser im Feuer sich so leicht verglasenden Materialien zu verhüten, daß nichts durch die Retorten durchschlagen kann; allein das Springen derselben wird dadurch noch nicht verhindert. Um

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: