Titel: Asche als Dünger in Flandern benüzt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 11, Nr. LIX./Miszelle 33 (S. 391)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj011/mi011059_33

Asche als Dünger in Flandern benüzt.

In dem lehrreichen Journal of a Horticultural Tour, welches ein Ausschuß der Horticultural Society of Scotland auf seiner Reise hielt und herausgab, kommt S. 238. (und im Edinburgh philosophical Journal N. 15. S. 195.) eine Notiz über Benüzung der Asche als künstlicher Dünger vor. Man wählt in Flandern vorzüglich die holländische Asche hiezu, die indessen in Holland selbst nicht geachtet wird. Die HH. Sielring und van der Aa zu Amsterdam treiben Mit dieser Äsche Alleinhandel, und halten, zu Amsterdam allein, 80 Pferde, um die Asche überall in der Stadt zusammen zu fahren. Außer dem, was Sinclair und Radcliffe bereits über Asche als Dünger bemerkten, theilten die Reisenden hier auch die Erfahrungen des Hrn. de Wulf zu Gent mit, der sie sowohl in Obstgärten wie in Küchengärten höchst vortheilhaft fand, nur darf sie aber nie frisch, wie sie vom Feuer herkommt, und nie in großer Menge angewendet werden. Hr. de Wulf versichert, daß er mittelst Asche den schwächsten Bäumen in seinem Garten neue Kraft zu ertheilen vermochte. Er glaubte, daß Asche nicht blos den Boden öffnet und als Reizmittel dient, sondern daß sie auch zugleich den Pflanzen wirklich Nahrung gewährt, indem sie Wasser einsaugt und wieder fahren läßt, und Theile bei sich führt, welche die Kohlensäure aus der Atmosphäre an sich ziehen, wo die Nahrung für die Pflanze leichter auflöslich wird. Wenn nicht bald nach der Anwendung der Asche Regen oder Thau fällt, muß die Erde mit der Brause leicht begossen werden. Alte Asche kann man in größerer Menge anwenden, wodurch der Boden nicht nur immer feucht erhalten wird (was bei einem sandigen trokenen Grunde höchst nöthig ist), sondern auch mehr Kohlensäure zugeführt wird. Wenn alte Gartengründe mit reicher Garten-Erde überladen, oder durch Reihen von Jahren zu stark gedüngt werden, so ist alte Asche das beßte Mittel, den Boden aufzufrischen und demselben neue Thätigkeit zu gewähren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: