Titel: Betrug bei Papiermacherei.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 12, Nr. XXVIII./Miszelle 13 (S. 122)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj012/mi012028_13

Betrug bei Papiermacherei.

Um Drukpapier schwerer wiegen zu machen, sezen einige Papiermacher den Lumpen ungeheuere Mengen von Gips zu. Der Betrug wird leicht erkannt wenn man etwas von diesem Papiere in einem Tiegel einäschert, und den Rükstand auf Gips prüft. Das Bleichen der Lumpen mit Chlorine wird jezt so liederlich betrieben, und die Chlorine so nachlässig ausgewaschen, daß man Metall-Waaren nicht mehr mit Sicherheit in weißes Papier paken kann. (Annals of Philosophy. Jul. 1823. S. 69.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: