Titel: Methode, Silber-Waaren mit schwarzer Gravierung zu verzieren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 12, Nr. XXVIII./Miszelle 22 (S. 124–125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj012/mi012028_22

Methode, Silber-Waaren mit schwarzer Gravierung zu verzieren.

Sehr viele Silberwaaren aus Rußland und Persien sind mit sehr haltbaren Zeichnungen verziert, die wie schwarzer Kupferstich aussehen, und unvertilgbar sind. Diese Verzierungen, die einen sehr artigen Effect hervorbringen, rühren von einem schwarzen Email sehr, welches in die vorläufig auf dem Silber gemachte Gravierung eingelassen wird. Das Verfahren hiebei ist folgendes:

Man nimmt 2 Loth Silber, 5 Loth Kupfer, 7 Loth Blei, 24 Loth Schwefel und 5 Loth Salmiak. Man fängt damit an, daß man aus den Schwefelblumen mit Wasser einen Teig bildet, und diesen in einen Tiegel eintragt. Hierauf schmilzt man die Metalle zusammen, und gießt sie, während des Flusses in den in dem Tiegel enthaltenen Teig, welcher augenbliklich zugedekt wird, damit der Schwefel sich nicht entzündet. Nun calcinirt man die Mischung bei einem Schmelzfeuer, bis aller bei dieser Composition überflüssige Schwefel abgedampft ist. Diese Mischung wird nun grob gepülvert, und mit einer Salmiak-Auflösung zu einem Teige angemacht, welchen man in die Gravirung der Silber-Waare einreibt. Diese wird hierauf gereinigt und in einen Ofen gebracht, und da so lang erhizt, bis der in der Gravirung befindliche Teig schmilzt, und dicht an dem Silber anhängt. |125| Hierauf befeuchtet man die Waare mit Salmiak-Auflösung, und bringt sie in einem Ofen unter eine Muffel, um sie roth glühend33) zu machen. Hierauf wird die gravirte Oberfläche, die eine Art von Legirung geworden ist, gerieben und polirt, und man wird nicht besorgen dürfen, daß etwas von der Zeichnung abgeht. (Aus den Annales de l'Industrie im Repertory of Arts et Manufactures. August 1823. S. 174).

|125|

Man muß nicht vergessen, daß Silber etwas über der Rothglühhize schmilzt, d.i. bei 20° am Wedgewood'schen Pyrometer. Seine specifische Schwere ist 10,4743. Fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: