Titel: Berliner-Blau statt Indigo zur Seidenfärberei.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 12, Nr. XXVIII./Miszelle 25 (S. 125–126)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj012/mi012028_25

Berliner-Blau statt Indigo zur Seidenfärberei.

Hr. Rich. Badnall, jun., zu Leek Staffordshire, hat neuerlich ein Verfahren gefunden, wodurch Berliner-Blau auf Seide ein eben so dauerhaftes und wohl gar noch schöneres und glänzenderes Blau liefert, als Indigo. Wir haben eine Menge Schattirungen von Blau, die er Sapphir-blaue nennt, nebst anderem auf diese Art gefärbten Blau, Grün und Purpur etc. |126| selbst gesehen34). Hr. Baldnall ließ sich bekanntlich ein Patent darauf geben, so wie auf seine Verbesserung bei der Seidenspinnerei, wodurch, wenn ein Faden reißt, der andere alsogleich abgeschnitten wird. (Gill's technical Reposit. Jul. 1823. S. 70).

|126|

Dieses Blau wird das Maria-Louisenblau seyn, eine Erfindung des Hrn. Raymond, wofür ihm die französische Regierung 8000 Franken bezahlte. Das Verfahren um dieses schöne Blau auf Seide darzustellen, findet man in Dinglers neuem Journal für die Druk-Färbe- und Bleichkunde Bd. 2., und in Bancrofts englischem Färbebuch, deutsche Ausgabe von Dingler und Kurrer Bd. 2. S. 93 beschrieben. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: