Titel: Dampfmaschine zum Straßenbau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 12, Nr. XLVI./Miszelle 9 (S. 252–253)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj012/mi012046_9

Dampfmaschine zum Straßenbau.

Daß man in England gegenwärtig zum Zerkleinen der Steine auf den Straßen Dampfmaschinen gebraucht, haben wir bereits im Bd. 9. |253| S. 496 in diesem Journal referirt. Die Vorrichtung ist folgende: Zwei gefurchte Walzen, die ungefähr Einen Zoll weit von einander parallel abstehen, werden in entgegengesezter Richtung gedreht. Die Steine, die zerkleint werden sollen, fallen durch eine Art von Sicht zwischen die Walzen, und werden mit einer Zahnstange zwischen dieselben hinabgestoßen. Die Walzen werden von einer Maschine nach Kay und Routledge's Art, die nur die Kraft eines Pferdes besizt, getrieben, und brechen in 6–8 Minuten eine Tonne harter kleiner Steine. (London Journal of Arts. Septemb. 1823. S. 152.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: