Titel: Dampfbothe auf Flüssen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1823, Band 12, Nr. LXIV./Miszelle 19 (S. 379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj012/mi012064_19

Dampfbothe auf Flüssen.

Die HHrn. Tourasse und Courteaut haben bei der lezten Ausstellung zu Paris das Modell eines Dampfbothes dargebothen, welches 1. so leicht und groß als möglich ist; 2. eine Dampfmaschine trägt, die kleiner und leichter ist, als die gewöhnlichen und daher auch weniger Feuer-Materiale bedarf; 3. deren Ruder nicht geradezu in die Strömung einfallen; 4. deren Ruder beim Ein- und Austritte in das Wasser keinen Widerstand zu erleiden haben. Hierdurch hoffen diese Herrn die Haupt-Hindernisse der Dampfbäthe auf den Strömen Frankreichs, die vorzüglich in der geringen Tiefe des Wassers bestehen, zu beseitigen. Vergl. Annales d'Industrie ou Mercure technologique. Septembre 1823. S. 316. – Referent ist der Meinung, daß diese Herren durch ihr so leicht und groß als möglich gebautes Both, die Hindernisse, die der Einführung der Dampfbothe auf Flüssen im Wege stehen, vielmehr vergrößert, als beseitigt haben. Er sieht kein anderes, wenigstens kein leichteres und kein einfacheres Mittel, als zur ersten Idee des ersten Erfinders, des alten Jonathan Hulls, zurükzukehren, der, wie man im October-Stüke des Edinburgh. Philos. Journ. l. J. S. 274. recht sauber abgebildet sieht, sein Dampfboth vorne an einem Drei-Master, wie einen Ochsen vor dem Pfluge, anspannte, und damit das Meer durchpflügte. Wenn eine Dampfmaschine, welche die Kraft von 20 Pferden besizt, in einem eigenen Bothe vorne an einem Schiffe angespannt wird, so bringt diese gewiß dieselbe Wirkung, hervor, wie wenn man 20 Pferde vor dem Schiffe anspannte. Warum thut man dieß nicht in Europa, wie man es jezt in Amerika thut? Es ist offenbar, daß man eine Dampfmaschine mit hohem Druke, welche die Kraft von 20 Pferden besizt, auf ein Both oder auf ein Floß bringen kann, das darob nicht einen Fuß tief zu tauchen braucht, und daß acht Räder, wovon jedes Einen Fuß taucht, dieselbe Wirkung hervorbringen werden, wie Gin Rad, das 4 Fuß tief taucht. Wahrlich es ist unbegreiflich, oder vielmehr es ist leicht begreiflich, warum man in Europa nicht so gescheid seyn kann als in Amerika.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: