Titel: Stephenson's Verbesserungen an Dampfmaschinen.
Autor: Stephenson, George
Fundstelle: 1824, Band 13, Nr. LXI. (S. 307–309)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj013/ar013061

LXI. Gewisse Verbesserungen an Dampfmaschinen, worauf George Stephenson, Mechaniker zu Long-Benton in Northumberland sich am 21. März ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts and Science. N. 36. S. 288.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Diese Verbesserungen bezweken die Bildung eines vollkommneren leeren Raumes in dem Verdichter und Cylinder, als man bisher durch irgend eine der älteren Methoden im Baue des Verdichtungs-Apparates nicht erreichen konnte. Die Vorrichtung des Patent-Trägers läßt sich auf jede einfache oder doppelte Maschine nach Bolton's und Watt's Einrichtung anwenden, so wie auf jede andere mit einem Verdichter versehene Dampfmaschine.

Bau und Anordnung der Theile zeigt Fig. 9, wo a, die Cisterne mit kaltem Wasser, und mit dem in derselben angebrachten Verdichter, b, andeutet. c, ist der Einlaß-Hahn, durch welchen ein Strahl von kaltem Wasser bei jedem ganzen oder halben Zuge des Stämpels in den Verdichter eingesprizt wird. Durch diesen Strahl wird der Dampf aus der Ausleitungs-Röhre |308| der Maschine, welcher das Gefäß füllt, augenbliklich verdichtet. d, ist die Lüftpumpe mit einem dichten Stämpel, e, welcher von der Stange, f, getrieben wird, die an dem Balken der Maschine angebracht ist. 1, ist eine hängende Klappe oben an der Luftpumpe, und 2, eine andere unten am Boden derselben, wodurch die Verbindung zwischen dem Verdichter und der Luftpumpe geöffnet und geschlossen werden kann. 3, ist eine ähnliche Klappe, welche sich in den heißen Brunnen, g, öffnet. 4, ist ein loser hölzerner Dekel oben auf der Luftpumpe, welcher als Klappe wirkt, von wo aus die Luft und der Dampf über dem Stämpel, e, in den heissen Brunnen, h, entladen werden. Die Röhre, i, welche zwischen dem Verdichter und der Luftpumpe Verbindung unterhält, erstrekt sich etwas in den Verdichter hinauf, um etwas Wasser aus der Verdichtung durch die Klappe 1 oben auf den Stämpel, e, fließen zu lassen, damit die Fütterung um denselben immer gehörig luftdicht bleibt.

Die Wirkung dieses verbesserten Verdichtungs-Apparates wird aus Folgendem einleuchten. Man nehme an, daß der Dampf aus der Ausleitungs-Röhre den Verdichter, b, fülle, so wird ein Strahl kalten Wassers, der durch den Hahn, c, eingesprizt wird, den größten Theil des Dampfes augenbliklich verdichten, und das dadurch gebildete Wasser wird in den unteren Theil der Röhre, i, hinabsteigen. Man nehme ferner an, daß in diesem Augenblike der Stämpel der Luftpumpe sich an dem Grunde derselben befinde, so wird er durch sein Aufsteigen zum Theile einen leeren Raum unter sich bilden, wodurch die Klappe 2 geöffnet wird, wo dann das Wasser aus der Röhre, i, in die Luftpumpe fließen, und zu beiden Seiten gleich hoch stehen wird. Wenn der Stämpel, e, wieder niedersteigt, so wird sich die Klappe 2 schließen, die Klappe 3 aber öffnen, wodurch das in die Luftpumpe eingedrungene Wasser in den heissen Brunnen getrieben, und dadurch aus dem Verdichter geschafft wird. Das Niedersteigen des Stämpels, e, erzeugt zum Theile einen leeren Raum in dem oberen Theile der Luftpumpe, wodurch die Klappe 1 geöffnet, und die in dem Verdichter enthaltene Luft und der daselbst zurükbleibende Dampf in die Luftpumpe eingelassen wird. Wenn der Stämpel, e, aufsteigt, wird die |309| Klappe 1, wieder geschlossen, und der Dampf in dem oberen Theile der Luftpumpe durch die Klappe 4 in den heißen Brunnen, h, ausgetrieben.

Der Zwek dieser Vorrichtung geht aus der Betrachtung hervor, daß die Schwere des durch die Verdichtung erzeugten Wassers dasselbe auf den Boden des Gefäßes niedersinken läßt, und die Leichtigkeit der Luft und des Dampfes diese beiden nach oben hinauf treibt. Da nun Luft und Dampf nicht durch das Wasser abgezogen werden kann, so muß alles, was von diesen beiden wegen der Schnelligkeit des Ganges nicht verdichtet werden konnte, in dem Verdichter und Cylinder zurük bleiben, und den verlangten Zwek – eine so ziemlich erträgliche Entleerung, hindern. Dieses Hinderniß wird durch die Vorrichtung des Patent-Trägers beseitiget, und durch seine Methode oben die Luft und unten das Wasser auszulassen, eine Entleerung hervorgebracht, die dem vollkommen leeren Raume mehr nahe kommt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: