Titel: [Abdampfungs-Apparat.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1824, Band 13, Nr. LXV. (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj013/ar013065

LXV. Abdampfungs-Apparat.

Aus dem Journal de Pharmacie. October 1823. S. 348.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Wir glauben den Pharmaceuten114) einen Dienst zu erweisen, wenn wir sie mit einem Apparate bekannt machen, den wir in unserem Laboratorium zur Verdünstung des Dampfes errichtet haben; er unterscheidet sich von den schon bekannten Apparaten dieser Art nur dadurch, daß der Dampf durch einen kleinen Dampfkessel von geringem oder mittlerem Druke nach der Kraft des Gewichtes oder der Schraube, die die Klappe hält, herbeigeschafft wird; der Dampf läuft um die zur Abdampfung bestimmten Kapseln und behält dabei den Druk, unter welchem er erzeugt wurde, so daß die dadurch hervorgebrachten Wirkungen viel stärker sind, als jene bei den Apparaten mit freiem Dampfe. Ist nun der Dampf mit dem doppelten Boden einer jeden Kapsel in Berührung gekommen, so entweicht er bei der lezten, indem er eine Klappe in die Höhe hebt, deren Kraft geringer ist, als die der Klappe des Kessels, welche dann zur Sicherheits-Klappe wird; der Vorsorge wegen befindet sich auf dem Dekel des Kessels ein Beobachter von schmelzbarem Metalle nach Darcet. Man braucht nur einen Blik auf die beigefügte Zeichnung zu werfen, um die Einrichtung dieses Apparates ganz zu begreifen, von welchem wir die erste Idee Hrn. Darcet, und die Ausführung Hrn. Moulte-Farme, Mechaniker, in der Straße Cloche-Perche verdanken.

J. Pelletier.

|316|

Und wohl den Technikern überhaupt, die Abdampfungs-Apparate nöthig haben. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: