Titel: Boutron-Charlard über die schwarze und graue Cochenille.
Autor: Boutron‐Charlard, Antoine François
Fundstelle: 1824, Band 13, Nr. LXXIV. (S. 350–352)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj013/ar013074

LXXIV. Ueber die schwarze und graue oder geflekte Cochenille, nebst dem Verfahren, der schwarzen Cochenille den Silberglanz zu geben. Von Hrn. Boutron-Charlard.

Aus dem Journal de Pharmacie. Janvier 1824. S. 46.

Es kommen zweierlei Sorten von Cochenille im Handel vor: die schwarze und die graue oder geflekte (cochenille noire et grise ou jaspée). Die meisten naturhistorischen Werke schreiben diesen Unterschied an den beiden Sorten der verschiedenen Art zu, nach welcher man diese Insecten tödtet. Man gibt nämlich die gesammelte Cochenille, wenn man sie tödtet, in ein Säkchen und stößt dieses in siedendes Wasser, worauf man die dadurch getödteten Thierchen troknet; oder, man breitet sie auf Hürden aus, und troknet sie am Ofen: auf die erste |351| Weise erhalt man schwarze, auf die leztere geflekte Cochenille137).

Der Silber-Schimmer, den man an lezterer bemerkt, hängt bloß von einem weißlichen Stoffe ab, der sich in den Zwischen-Räumen zwischen den Ringen oder den Querrunzeln dieser Thierchen befindet. Die Schwierigkeit, diesen Stoff von dem Insecte abzusondern, verbunden mit der noch größeren Schwierigkeit sich graue Cochenille zu verschaffen, ehe dieselbe irgend eine Veränderung erlitt, hinderte mich denselben (der aller Wahrscheinlichkeit nach eiweißartiger Natur und von dem zarten baumwollenartigen Flaume, der die wild vorkommende Cochenille bekleidet, verschieden ist) genau zu untersuchen.

Gewohnheit hat bisher, mehr als Erfahrung, gewisse Färber und Fabrikanten die graue Cochenille der schwarzen vorziehen lassen, obschon durchaus kein Grund diese Auswahl rechtfertigen kann, wie ich mich durch vergleichende Versuche überzeugte, durch welche erwiesen wurde, daß die schwarze Cochenille eben so vielen Farbestoff enthält, als die graue. Es ist indessen nicht wahrscheinlich, daß man jemahls dieses Vorurtheil wird verbannen können, indem gewisse Leute ihr Interesse dabei finden, dasselbe zu unterhalten.

Ich vermuthete schon seit langer Zeit, daß die graue Cochenille nur durch eine besondere Zubereitung entsteht, welche man der schwarzen gibt. Ein weisses Pulver, welches ich am Boden mehrerer Fläschchen fand, in welchen graue Cochenille aufbewahrt wurde, brachte mich auf diese Idee, Ich verschaffte wir daher bei verschiedenen Kaufleuten zu Paris Muster von grauer Cochenille, und sonderte, theils durch Reibung theils mit der Spize eines Stahles, ein weisses, wie Perlenmutter glänzendes, seifenareiges Pulver ab, das sich sanft anfühlte, und das ich bald als gemeinen Talk (talcum venetum, talc de Venise) erkannte. Diese Erdart taugte allerdings sowohl durch ihren Perlmutterglanz als vorzüglich durch ihre Schwere zu dieser Art von Verfälschung.

|352|

Nachdem ich mich nun von dieser Verfälschung vollkommen überzeugt hatte, glaubte ich mich über die Art und Weise unterrichten zu müssen, wie man die Cochenille versilbert. Was ich darüber erfuhr, ist dieses, daß man die schwarze Cochenille 36 bis 48 Stunden lang in einen Keller bringt, die wenige Feuchtigkeit, welche die Cochenille während dieser Zeit anzieht, reicht hin, um dieselbe den Talk aufnehmen zu machen, und ihr die Versilberung zu verschaffen. Um also der schwarzen Cochenille diese Zurichtung zu geben, bringt man sie mit fein gepülvertem Talk in einen ledernen oder zwillichenen Sak, und schüttelt sie in demselben nach allen Richtungen, worauf man sie troknet, durchsiebt um den überflüssigen Talk zu entfernen, und dann in den Handel bringt. Es ist also nur Vorurtheil, daß die graue Cochenille besser seyn soll, als die schwarze.

Als im Jahre 1803 und 1809 das Pf. Cochenille 80 bis 500 Franken kostete, war diese Zubereitung, wie man sich denken kann, sehr einträglich, und man behauptet, daß ein Pariser-Handlungshaus sehr glänzende Geschäfte dadurch gemacht hat.

Die Anwendung des Talkes bei dieser Art von Verfälschung war lange Zeit über ein Geheimniß. Die Nachahmer dieses Verfahrens versuchten in dieser Absicht Gips und Bleiweiß; allein, außerdem, daß diese Körper der Cochenille ein mattes und schmuziges Ansehen gaben, mußten auch die Zufälle, die dadurch bei innerlichem Gebrauche der Cochenille entstehen konnten, sie diese Mittel aufgeben machen.

Seit die Verbindungen mit unseren Colonien hergestellt sind hat der Preis der Cochenille sich bedeutend vermindert: allein, diese Verfälschung dauert noch immer fort, und wird wahrscheinlich so lang dauern, als das Vorurtheil währt, daß graue Cochenille besser ist, als schwarze.

Hr. Robiquet, dem ich meine Beobachtungen mittheilte, versicherte mich, daß er auch den Thee mit Talk verfälscht gefunden hat.

|351|

Dieses Tödten würde besser durch Wasserdämpfe bezwekt. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: