Titel: Wilson's brittischer Patent-Krepp.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1824, Band 13, Nr. XIX./Miszelle 5 (S. 132)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj013/mi013019_5

Wilson's brittischer Patent-Krepp.

Hr. Steph. Wilson, Esqu. zu Streatham in Surrey, ließ sich am 18. October 1822 auf ein neues Worsted-Fabrikat, welches er brittischen Krepp (brittish crape) nennt, ein Patent geben. Sein Verfahren ist in dem London Journal of Arts and Sciences, Nro. 33. S. 126 auf folgende Weise beschrieben.

Um dieses neue Fabrikat, welches zu Damen-Kleidern bestimmt ist, zu verfertigen, wird ein doppelter Eintrag aus Wollengarn (worsted), das sehr hart gesponnen ist, in eine gewöhnliche Kette von Wollengarn (worsted), Seide oder anderem Materiale durchgeschossen. Dieser Eintrag muß fünf bis sechs Mahl härter, als für die gewöhnlichen Gewebe, gesponnen werden, und zwar in entgegengesezter Richtung, auf Spindeln, wovon die einen sich rechts, die anderen links drehen.

Der Eintrag muß um ein Drittel feiner seyn, als die Kette, etwas offen bleiben, und aus doppelten, sehr hart gesponnenen Fäden bestehen. Die Einschüsse müssen abwechselnd mit rechts und links gesponnenen Fäden geschehen, und nur sehr wenig mit der Lode geschlagen werden.

Wenn ein hinlängliches Stük erzeugt ist, wird es der Lange nach abgeschnitten, und in siedendes Wasser geworfen, wo es bis auf drei Fünftel der Ursprünglichen Breite zusammen läuft. Hierauf wird es auf einer Walze zu ungefähr zwei Dritteln seiner ursprünglichen Breite gestrekt, auf die gewöhnliche Weise abgebrannt, und wenn es troken und wieder zusammen gelaufen ist, neuerdings gestrekt, und mit Dampf abgebrannt, damit die Farbe nicht seidet.

Es ist nicht wesentlich nothwendig, daß abwechselnd dieselben Einschiffe aus demselben Garne bestehen; man kann auch zwei Faden, die auf entgegengesezte Weise gesponnen sind, zugleich einschießen; es ist indessen besser abwechselnd zwei Faden, die auf dieselbe Weise gesponnen sind, einzutragen. Die Garnsorten, die der Patente Träger empfiehlt, sind Nro. 30. und 60. des wir Viertel Blattes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: